Header

China brachte am 9. Oktober erneut zwei Satelliten der Yaogan-Reihe in den Orbit. Startort für Yaogan 32-01 und 32-02 war die Rampe 94 des Startkomplexes 43 am nordchinesischen Raumfahrtzentrum Jiuquan. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 2C mit einer neu entwickelten Oberstufe verwendet. Nach offiziellen chinesischen Angaben werden die beiden Raumfahrzeuge für Beobachtungszwecke des chinesischen Landwirtschaftsministeriums verwendet. Die Nachrichtenagentur Xinhua gab aber auch bekannt, dass die Einheiten für „Forschungen des elektromagnetischen Umfeldes und andere Technologietests“ verwendet werden sollen. Man kann allerdings davon ausgehen, dass wie bei früheren Satelliten der Yaogan-Serie, auch die neuen Einheiten hauptsächlich militärischen Zwecken dienen.

Weiterlesen: Zwei neu Yaogan-Satelliten im Orbit

Der Start des argentinischen Radar-Beobachtungssatelliten SAOCOM 1A führte wieder einmal zu einer Erstleistung für den US-Startdienstleister SpaceX. Nach dem Start vom Komplex 4E der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien kehrte die erste Stufe des Trägers sieben Minuten und 45 Sekunden nach dem Liftoff auf eine Landeplattform (als "Landing Zone 4" bezeichnet) nur wenige hundert Meter von der Startstelle entfernt zurück. Damit hat SpaceX bislang 30 Landungen der ersten Stufe durchgeführt. 18 davon auf Bergungsschiffen, 11 auf den beiden Landepads in Cape Canaveral und nunmehr auch eine auf der Luftwaffenbasis Vandenberg.

Weiterlesen: Falcon 9 landet erstmals an der Westküste

Nach einem Aufenthalt von sechs Monaten Dauer landet die Crew der ISS-Expedition 56 sicher in der Steppe von Kasachstan. Sie bestand aus dem Kommandanten von Sojus MS-08, Oleg Artemjew und den beiden NASA-Astronauten Drew Feustel und Rick Arnold. Feustel hatte die vergangenen drei Monate das Kommando über den Außenposten inne.

Weiterlesen: Glatte Landung

Am 25. September führte Arianespace die 100. Mission einer Ariane 5-Trägerrakete durch, und brachte dabei zwei Kommunikationssatelliten auf eine geostationäre Transferbahn. Dieser 100. Flug war gleichzeitig für die Arianespace der 300. Einsatz, wenn man alle Varianten der Ariane-Rakete dazuzählt, und außerdem die Flüge der Sojus ST und der Vega mit berücksichtigt, die ebenfalls unter die Verantwortung der Arianespace fallen. Dazu zählen auch die Sojus-Flüge, die im Auftrag der Arianespace von Baikonur aus gestartet wurden. Betrachtet man nur die Ariane-Raketen (seit Ariane 1 im Dezember 1979), dann ist das die Nummer 243.

Weiterlesen: Jubiläumsflug für Ariane 5

Nach einer mehrtägigen Verzögerung wegen schlechten Wetters am Startort begann das siebte japanische Versorgungsschiff für die Internationale Raumstation seine Reise in den Orbit schließlich am 23. September um 2:52 Uhr morgens japanischer Standardzeit. Als Träger des als HTV-7 (für H-2 Transfer Vehicle) bezeichneten Raumfahrzeugs wurde eine H-2B eingesetzt, Startort war das Raumfahrtzentrum Tanegashima in Südjapan.

Weiterlesen: HTV-7 versorgt die ISS

Am 19. September brachte China erneut zwei Raumfahrzeuge des Beidou-Satellitennavigationssystems in den Orbit. Dabei handelte es sich um Beidou 3M13 und 3M14, zwei Einheiten, die auf halbsynchronen mittelhohen Erdumlaufbahnen eingesetzt werden. Bei ihnen handelt es sich um Navigationssatelliten der dritten Generation, die bis 2020 alle Fluggeräte der zweiten Generation ersetzen sollen. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 3B/YZ-1 eingesetzt.

Weiterlesen: China verstärkt Beidou-System weiter

Am 16. September brachte eine indische Trägerrakete des Typs PSLV zwei britische Erdbeobachtungssatelliten in eine polare, sonnensynchrone Erdumlaufbahn.  Der Start von SSTL S1-4 und NovaSAR-1 erfolgte von der Startanlage 1 des Satish Dhawan Raumfahrtzentrums auf der ostindischen Insel Shriharikota. Beide Satelliten wurden von Surrey Satellite Technology Ltd (oder kurz: SSTL) entwickelt und gebaut.

Weiterlesen: Indien bringt zwei britische Satelliten in den Orbit

Am 14. September 2018 endete eine Raumfahrtära. An diesem Tag kam es zum 155. und definitiv letzten Einsatz einer Boeing Delta 2. Noch einmal brachte sie, wie so oft in ihrer Geschichte, eine hochkarätige und teure NASA-Nutzlast sicher in den Weltraum. Diese letzte Mission begann am Startkomplex SLC-2W der Luftwaffenbasis Vandenberg, und führte auf eine polnahe Erdumlaufbahn. Die letzten 100 Delta 2-Missionen verliefen ohne Ausnahme erfolgreich. Insgesamt gab es in der Geschichte der Delta 2 seit 1989 zwei Fehlstarts.

Weiterlesen: ICESat nutzt letzte Delta 2

Unterkategorien