Header

Der Ausbau der Starlink-Konstellation von SpaceX geht weiter zügig voran. Nur zwei Tage nach der vorausgegangenen Transportmission brachte das Unternehmen am 12. August weitere 46 Satelliten in den Orbit. Dieses Mal in die so genannte „Schale 3“, in der sich die Satelliten auf einer nahezu polaren Umlaufbahn befinden. Wegen des höheren Energieaufwandes, diesen Orbit zu erreichen, nahm die Falcon 9-Trägerrakete dieses Mal sechs Einheiten weniger mit, als beim Start am 10. August.

Weiterlesen: Falcon 9 liefert Starlink-Gruppe 3-3 in polaren Orbit

Man gewinnt in diesem Jahr den Eindruck, dass fast ausschließlich die Vereinigten Staaten und China Raumfahrt betreiben, nur selten unterbrochen von gelegentlichen russischen Starts. Alle anderen Raumfahrtnationen beteiligen sich nur ganz sporadisch mit vereinzelten Missionen am Geschehen. Ein wenig erinnert die gegenwärtige Situation an die Zeit des kalten Krieges in den 60er und 70er-Jahren, als Weltraumstarts fast ausschließlich Sache der Sowjetunion und der USA waren.

Weiterlesen: China bring 16 Jilin-Satelliten ins All

SpaceX brachte am 10. August die 52 Satelliten umfassende Starlink Gruppe 4-26 in eine niedrige Erdumlaufbahn. Die Mission begann an der historischen Startanlage 39A des Kennedy Space Centers. Damit geht die Bestückung der „Schale 4“ des Systems weiter voran. Starlink ist inzwischen in 36 Ländern auf der Erde nutzbar. Es war die 35. Mission von SpaceX in diesem Jahr. Als Rekorde für SpaceX gab es dieses Mal die 100. Wiederverwendung einer Nutzlastverkleidung und das Überschreiten der Zahl von 3.000 Einheiten bisher gestarteter Starlinks.

Weiterlesen: SpaceX startet Starlink-Gruppe 4-26

Die russischen Streitkräfte brachten am 9. August einen militärischen Erdbeobachtungssatelliten in eine polare, sonnensynchrone Erdumlaufbahn. Neben diesem Satelliten mit der Bezeichnung Khayyam wurden noch 16 CubeSats für verschiedene russische Institute und Universitäten in die Umlaufbahn transportiert. Der Start erfolgte von dem in Kasachstan gelegenen russischen Weltraumbahnhof Baikonur aus. Als Träger wurde eine dreistufige Rakete des Typs Sojus 2.1b Fregat eingesetzt. Der Einsatz war der 100. Orbitalstart des laufenden Jahres.

Weiterlesen: Russland bringt iranischen Spionagesatelliten in den Orbit

China ist nicht nur in der staatlichen Raumfahrt, sondern auch auf dem privaten Trägersektor gut unterwegs. In diesem Zusammenhang startete das Unternehmen Galactic Energy am 9. August ihre selbstentwickelte, feststoffbetriebene Ceres 1-Trägerrakete. Es war der dritte Einsatz eines Trägers dieses Typs. An Bord befanden sich drei Umweltbeobachtungssatelliten. Die Ceres 1-Mission war der 30. chinesische Orbitalstart des laufenden Jahres.

Weiterlesen: Galactic Energy startet Ceres 1

Der neue SSLV-Kleinträger der indischen Raumfahrtagentur ISRO (Indian Space Research Organisation) führte am 7. August seinen Erstflug durch. Startort war das Satish Dhawan-Raumfahrtzentrum auf der ostindischen Insel Shriharikota. Die ersten drei mit festen Treibstoffen betriebenen Stufen der Rakete funktionierten einwandfrei, aber Probleme mit der flüssigkeitsbetriebenen vierten Stufe führen am Ende zum Scheitern der Mission. Die beiden Nutzlasten gingen verloren.

Weiterlesen: Indiens SSLV scheitert beim Erstflug knapp

SpaceX brachte am 5. August mit einer Falcon 9-Trägerrakete Südkoreas erste Mondsonde auf den Weg zum Erdtrabanten. Der Start von Danuri, besser bekannt als der „Korea Pathfinder Lunar Orbiter“ (kurz: KPLO), erfolgte von der Startanlage 41 der Cape Canaveral Space Force Station. Es war die 34. Orbital- oder Sondenmission von SpaceX in diesem Jahr und die zweite innerhalb von weniger als 13 Stunden, die von Cape Canaveral aus auf die Reise ging. So kurz aufeinanderfolgende Starts gab es dort zuletzt im September 1967.

Weiterlesen: SpaceX bringt Danuri auf den Weg zum Mond

China begann am 4. August die zweite Testmission ihres unbemannten Mini-Shuttles. Der Start verlief weitgehend geheim, es gab kaum offizielle Meldungen dazu. Noch nicht einmal der genaue Startzeitpunkt ist bekannt. Bekannt ist jedoch, dass die Mission am nordchinesischen Raumfahrtzentrum Jiuquan begann und als Träger eine modifizierte Langer Marsch 2F zum Einsatz kam. Das ist derselbe Raketentyp, den China für seine bemannten Missionen verwendet. Es war der 18. Einsatz eines Trägers dieses Typs.

Weiterlesen: China startet unbemannten Mini-Shuttle

Die United Launch Alliance brachte am 4. August den sechsten Frühwarnsatelliten des Space-Based Infrared GEO-Systems (kurz SBIRS-GEO) für die US Space-Force in eine geosynchrone Transferbahn. Startort war der Komplex 41 der Cape Canaveral Space Force Station in Florida. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Atlas 5 eingesetzt. Es war der 95. Einsatz einer Rakete dieses Typs und der fünfte Start einer Atlas 5 in diesem Jahr.

Weiterlesen: Atlas 5 bringt Frühwarnsatelliten in den Orbit

Unterkategorien