Der nächste bedeutende Forschungsflug zum Mond wirft seine Schatten voraus. Im Vorfeld dieser spannenden Mission startete China am 20. Mai die Relaysonde Queqiao zum Lagrange-Punkt 2 des Erde-Mondbereiches, etwa 450.000 Kilometer von der Erde entfernt. Der Einsatz begann um 23:25 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startrampe 3 des zentralchinesischen Weltraumbahnhofs Xichang. Der Name des Raumfahrzeugs bedeutet “Elsternbrücke” und stammt aus einer chinesischen Sage,  der zufolge zwei Liebende (der Hirte Altair und die Weberin Wega) einmal im Jahr - am siebten Tag des siebten Mondmonats – vereint sind, wenn ein Schwarm Elstern eine Brücke über die Milchstraße bilden.

Weiterlesen: Queqiao unterstützt Chang’e-4 auf der Mondrückseite

Die Evolution der Falcon 9-Trägerrakete von SpaceX hat ihre voraussichtlich letzte Stufe erreicht. Mit dem Start der ersten Block 5-Version beginnt eine neue Phase in der Wiederverwendbarkeit dieses Raumtransportsystems. Die Falcon 9 Block 5 wird in den kommenden Jahren der SpaceX-Standardträger sein, und soll in den frühen zwanziger Jahren dann nach und nach vom BFR-Startsystem abgelöst werden. Beim Jungfernflug der Block 5 wurde Bangladeshs erster Kommunikationssatellit, Bangabandhu-1, auf eine geostationäre Transferbahn transportiert.

Weiterlesen: Bangabandhu-1 startet mit erster SpaceX Falcon 9 Block 5

Am 5. Mai startete die United Launch Alliance im Auftrag der NASA die Mars-Landesonde InSight zum Roten Planeten. Das Akronym steht für „Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport“. Das Raumfahrzeug begann seine sechsmonatige Reise am US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg. Es ist das erste Mal in der Raumfahrtgeschichte, dass von diesem Ort aus eine interplanetare Mission beginnt. Einmal startete von hier aus allerdings zuvor schon eine Mondsonde (Clementine, 1994). Neben InSight befanden sich, ebenfalls eine Erstleistung in der Raumfahrtgeschichte, auch zwei interplanetare Cubesats mit an Bord des Trägers.

Weiterlesen: InSight auf dem Weg zum Mars

China brachte am 8. Mai einen Umweltbeobachtungssatelliten in eine sonnensynchrone Erdumlaufbahn. Das Raumfahrzeug mit der Bezeichnung Gaofen 5 soll vor allem die Atmosphäre der Erde genau unter die Lupe nehmen. Der Start erfolgte von der Startanlage 9 des nordchinesischen Raumfahrtzentrums Taiyuan aus. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 4C verwendet.

Weiterlesen: Gaofen 5 beobachtet die Atmosphäre für China

China brachte am 3. Mai vom Weltraumzentrum Xichang aus den Kommunikationssatelliten APStar-6C in eine geosynchrone Transferbahn. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 3B/G2 eingesetzt. Der Start erfolgte um 18:02 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom Startkomplex 2 des Weltraumbahnhofs. Es war die 13. Orbitalmission Chinas in diesem Jahr.

Weiterlesen: China startet APStar 6C