Header

Rocket Labs erster Versuch der Bergung einer Erststufe nach abgeschlossener Mission verlief am 3. Mai für das Unternehmen befriedigend. Es gelang den Piloten des Bergungshubschraubers, den am Fallschirm herabschwebenden Booster einzufangen. Die Crew musste ihn aber kurz danach wieder freigeben, weil die Dynamik der am Haken pendelnden Last nicht den Erwartungen entsprach. Die Electron-Erststufe führte danach eine Fallschirmlandung im Meer durch, bei der sie weitgehend unbeschädigt blieb. Es war der insgesamt 26. Start einer Electron und der dritte in diesem Jahr.

Weiterlesen: Rocket Lab – Hin und wieder zurück

Am 30. April brachte die China Aerospace Science and Technology Corporation (kurz: CASC) mit einer feststoffbetriebenen Kleinträgerrakete des Typs Langer Marsch 11 (LM-11) insgesamt fünf Erdbeobachtungssatelliten in eine polare, sonnensynchrone Erdumlaufbahn. Der Start erfolgte von einer Barke im Gelben Meer aus. Es war der dritte Start einer Trägerrakete dieses Typs, der von einer Meeresplattform aus erfolgt, der bislang 14. Flug der LM-11 insgesamt, und die 13. chinesische Orbitalmission des laufenden Jahres.

Weiterlesen: Langer Marsch 11 bringt fünf Erdbeobachtungssatelliten ins All

Am 29. April transportierte SpaceX die Starlink-Gruppe 4-16 in eine niedrige Erdumlaufbahn. Der Transport der 53 Satelliten brachte einen neuen Rekord mit sich, denn die für diese Mission eingesetzte Falcon 9-Erststufe hatte erst drei Wochen zuvor ihren vorausgehenden Einsatz absolviert. Das war damit die schnellste „Turn-around-Zeit“ zwischen zwei Einsätzen eines einzelnen Boosters, die SpaceX bislang erzielt hat. Es war die 17. SpaceX-Mission in diesem Jahr. Bei diesen 17 Flügen war nur einmal eine neue Rakete eingesetzt worden. Es war auch der 43. Start, der dem Aufbau der Starlink-Konstellation gewidmet war, die 151. Mission einer Falcon 9-Rakete und der sechste Falcon 9-Start innerhalb eines Monats. Mehr als je zuvor.

Weiterlesen: SpaceX startet Starlinks mit neuen Rekorden

Russland brachte am 29. April mit einer Rakete des Typs Angara 1.2 erfolgreich eine Nutzlast für die Streitkräfte in den Orbit. Die Mission begann am nordrussischen Weltraumbahnhof Plessezk. Es ist der erste Einsatzflug dieses Trägers nach einem suborbitalen Testflug vor acht Jahren. Von der größeren Version dieser Rakete, der Angara 5, gab es bislang drei Testflüge. Nach dem erfolgreichen Erreichen des Orbits erhielt der Satellit die Bezeichnung Kosmos 2555.

Weiterlesen: Erster Orbitaleinsatz der Angara 1.2 erfolgreich

Chinas staatliches Raumfahrtunternehmen CALT (China Academy of Launch Vehicle Technology) brachte am 29. April mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 2C zwei Erdbeobachtungssatelliten in eine polare, sonnensynchrone Erdumlaufbahn. Der Einsatz begann am nordchinesischen Raumfahrtzentrum Jiuquan. Es war die zwölfte chinesische Raumfahrtmission des laufenden Jahres.

Weiterlesen: Langer Marsch 2C bringt Siwei 01 und 02 ins All

Nur 39 Stunden nach der Landung der Axiom-1-Crew verließen vier Raumfahrer Cape Canaveral in Richtung ISS. Es handelte sich dabei um die vierte kommerzielle Crew-Rotations-Mission für die Internationale Raumstation die SpaceX durchführt. Demzufolge trägt die Mission auch die Bezeichnung SpaceX Crew4. Insgesamt ist es aber schon der siebte bemannte Einsatz eines Crew Dragon. An Bord befinden sich die drei US-Astronauten Kjell Lindgren, Robert Hines und Jessica Watkins, sowie die ESA-Astronautin Samantha Cristoforetti. Es war der 16. Falcon 9-Start des laufenden Jahres.

Weiterlesen: SpaceX Crew 4 startet zur ISS

Das waren eine ganze Menge Bonus-Meilen zusätzlich. Nach einer Missionsdauer von 17 Tagen, geplant waren insgesamt zehn, landete die Axiom-1-Besatzung mit dem Crew Dragon Endeavour am 25. April um 19:06 Uhr mitteleuropäischer Zeit vor der Küste von Jacksonville im Atlantik. Gestartet waren die vier „Privatastronauten“ am 8. April, an der ISS angelegt hatten sie am 9. April und eigentlich sollten sie nur acht Tage an Bord der ISS verbringen. Anhaltend schlechtes Wetter in allen sieben möglichen Landegebieten verzögerte aber eine termingerechte Rückkehr, und so konnten die vier Privatraumfahrer für dasselbe Geld fast doppelt so lange an Bord der ISS verbringen, wie ursprünglich geplant war.

Weiterlesen: Axiom 1-Crew kehrt sicher zur Erde zurück

Am 21. April brachte SpaceX erneut 53 Starlink-Satelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn. Die Mission trug die Bezeichnung Starlink 4-14. Es war der 15. Falcon 9-Start des laufenden Jahres und die 14. Mission, die Starlinks in die „Schale“ 4 der Konstellation transportiert. Insgesamt hat SpaceX damit - alle Versuchseinheiten eingeschlossen - 2.388 Starlinks gestartet. 238 Einheiten wurden bereits wieder aus dem Orbit geholt. 1.683 Einheiten haben ihren Arbeitsorbit erreicht und befinden sich im Einsatz. Der Rest ist gegenwärtig im Aufstieg auf diese Bahn begriffen, was unter Einsatz der schubschwachen Hall-Effekt-Triebwerke einige Monate in Anspruch nimmt.

Weiterlesen: SpaceX startet Starlink-Gruppe 4-14

SpaceX brachte am 17. April mit einer Trägerrakete des Typs Falcon 9 eine geheime Nutzlast für das National Reconnaissance Office (NRO) in eine niedrige Erdumlaufbahn. Startort war die Space Force Basis Vandenberg in Kalifornien. Es war der 148. Start einer Falcon 9 seit 2010, der vierte Einsatz von SpaceX für das NRO und der 14. Start für SpaceX in diesem Jahr. Es war auch die 42. Orbitalmission weltweit in diesem Jahr und die dritte von Vandenberg aus.

Weiterlesen: SpaceX bringt NROL-85 in den Orbit

Unterkategorien