Header

Der dritte und letzte Testflug der russischen Angara 5-Trägerrakete verlief am 27. Dezember nur teilweise nach Plan. Betrachtet man nur die Basisstufen des Trägers, dann war die Mission erfolgreich. Die neue Persie-Oberstufe dagegen, die ebenfalls getestet wurde, konnte lediglich einen Teilerfolg verzeichnen. Bereits nach dem ersten von insgesamt vier geplanten Brennmanövern quittierte sie ihren Dienst. Eine echte Satellitentransportmission würde damit als gescheitert gelten. Allerdings war bei diesem Testflug kein zahlender Kunde an Bord, sondern lediglich ein 2,4 Tonnen schwerer Nutzlastsimulator mit der Bezeichnung IPN. Der primäre Testgegenstand war die Angara 5-Rakete.

Weiterlesen: Angara 5 komplett erfolgreich - Persei weniger als halb

Russland fällt die Ehre zu, einen seit 1967 bestehenden Weltrekord gebrochen zu haben, und zwar den für das Erreichen der größten Anzahl weltweiter Starts innerhalb eines Jahres. Mit dem OneWeb-Flug Nummer 12, den Roskosmos/Glavkosmos im Auftrag von Starsem und Arianespace durchführte, wurde nämlich die Marke von 140 jährlichen Starts (weltweit, über alle Nationen und Startanbieter gerechnet) erreicht.

Weiterlesen: One Web Flug 12 sorgt für neuen Start-Rekord

Chinas massive Startfrequenz hält weiter an. Am 26. Dezember brachte eine Rakete des Typs Langer Marsch 4C den Erdbeobachtungssatelliten Ziyuan-1 02E in eine polare, sonnensynchrone Erdumlaufbahn. Mit an Bord des Trägers war auch ein CubeSat mit der Bezeichnung Xiwang 3 (kurz: XW-3), der für Radio-Amateure bestimmt ist. Startort war das nordchinesische Raumfahrtzentrum Taiyuan.

Weiterlesen: Ziyuan-1 02E beobachtet die Erde für China

Dieser erfolgreiche Start vor den Augen der versammelten Weltöffentlichkeit tat der Reputation der europäischen Raumfahrt gut. Mit einem perfekten Einsatz brachte am 25. Dezember eine Trägerrakete des Typs Ariane 5 das ultrateure James Webb Space Telescope (JWST) in eine Flugbahn zum Lagrange-Punkt 2 des Erde-Sonne-Systems. Startort war der europäische Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guyana.

Weiterlesen: Historische Mission für Ariane 5 und JWST

China brachte am 23. Dezember zwei Technologiesatelliten mit den Bezeichnungen Shiyan 12-01 und Shiyan 12-02 in den Orbit. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 7A verwendet. Startort war der Weltraumbahnhof Wenchang am Gelben Meer. Der Einsatzzweck der beiden Einheiten wurde von offizieller Seite vage mit „Erkundung des Weltraumumfeldes und dem Test neuer Technologien“ angegeben. Es ist innerhalb von nur drei Monaten der dritte Start eines Satelliten der Shiyan-Serie. Einer dieser Starts, die Mission von Shiyan-11 im November, misslang.

Weiterlesen: China sendet zwei Experimentalsatelliten in den Orbit

SpaceX startete im Auftrag der NASA am 21. Dezember einen Cargo-Dragon zur ISS-Nachschubmission CRS 24 (für: Commercial Resupply Services). Startort war Cape Canveral. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Falcon 9 eingesetzt. Es war der dritte Start, den SpaceX innerhalb von vier Tagen durchführte und es war die 100. erfolgreiche Landung eines Falcon 9-Boosters. Die erste erfolgreiche Landung liegt fast auf den Tag genau sechs Jahre zurück. Die Mission war auch der 31. und letzte Start des Jahres für den Startplatz in Florida. 28 dieser Missionen wurden von SpaceX durchgeführt.

Weiterlesen: SpaceX startet Cargo-Dragon zur Mission CRS 24

Nach einem knapp zwölftägigen Aufenthalt auf der Internationalen Raumstation kehrte Sojus MS-20 wieder zur Erde zurück. Die dreiköpfige Crew, bestehend aus den beiden japanischen „Privatastronauten“ Yasuku Maezawa und Yozo Hiran, sowie dem russischen Kommandanten des Raumschiffs, Alexander Misurkin, zeigte sich nach der Landung in prächtiger Verfassung. Die Mission war vollständig von Maezawa bezahlt worden, der den Flug über die US-Firma Space Adventures gebucht hatte. Die hatte ihrerseits wiederum für die Durchführung die russische Raumfahrtagentur Roskosmos beauftragt.

Weiterlesen: Sojus MS-20 landet nach zwölf Tagen im Orbit

Nur 15 Stunden und 17 Minuten nach dem vorausgegangenen Orbitalstart führte SpaceX erneut eine Transportmission ins All durch. Dieses Mal brachte eine Falcon 9 den türkischen Kommunikationssatelliten Türksat 5B in eine geostationäre Transferbahn. Startort war diesmal die Anlage 40 der Space Force Station Cape Canaveral. Es war die zweite von drei Missionen, die SpaceX innerhalb von drei Tagen durchführen will. Die bisherige Rekordzeit zwischen zwei SpaceX-Starts lag bei 44 Stunden und 17 Minuten.

Weiterlesen: Erneut SpaceX und diesmal mit Türksat 5B

Unterkategorien