Header

Der Erstflug der europäischen Vega C-Trägerrakete am 13. Juli verlief erfolgreich. Die verstärkte Version dieses Kleinträgers reicht nun leistungsmäßig in den Bereich der unteren Mittelklasse. Das „C“ in der Bezeichnung steht für „Consolidation“. Bei ihrem Jungfernflug brachte die Rakete sieben Satelliten in eine mittelhohe Umlaufbahn 5.900 Kilometer über die Erdoberfläche. Die Vega C kann mehr Nutzlast zu geringeren Kosten in den Orbit bringen, als die Basisversion dieser Rakete.

Weiterlesen: Vega C - Erstflug gelungen

Am 13. Juli war Rocket Lab mit der Mission NROL-162 für das „National Reconnaissance Office“ (kurz: NRO) der Vereinigten Staaten erfolgreich. Der Einsatz bekam wie üblich bei  Rocket Lab einen Zusatznamen. Der lautete dieses Mal „Wise One Looks Ahead“. Der Einsatz war der 28. Flug einer Rocket Lab-Rakete und der dritte Einsatz für das US-Militär.

Weiterlesen: Rocket Lab für den US-Geheimdienst erfolgreich

Die China Aerospace Science and Technology Corporation (oder kurz: CASC) brachte am 12. Juli einen weiteren Datenrelay-Satelliten der Tianlian-Reihe in eine geostationäre Transferbahn. Tianlian 2-03, so die Bezeichnung des Raumfahrzeugs, startete vom zentralchinesischen Weltraumbahnhof Xichang. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 3B/E (auch als Langer Marsch 3B G2 bezeichnet) eingesetzt. Insgesamt hat China damit acht Datenrelay-Satelliten im Tianlian-Netzwerk. Es war der 23. chinesische Orbitalstart des laufenden Jahres.

Weiterlesen: China startet Tianlian 2-03 Datenrelay-Satellit

SpaceX hat am 11. Juli damit begonnen auch die „Schale 3“ ihrer Starlink-Konstellation aufzufüllen. Bei der Mission Starlink 3-1 wurden 46 Einheiten in eine nahezu polare nahezu sonnensynchrone Erdumlaufbahn gebracht. Startort war die Space Force Basis Vandenberg in Kalifornien. Die aktuelle Mission ist der 50. Einsatz überhaupt, welcher dem Aufbau der Starlink-Konstellation gewidmet ist, und die 17. in diesem Jahr für diesen Zweck. 29 Orbitalflüge hat SpaceX insgesamt schon in diesem Jahr durchgeführt.

Weiterlesen: SpaceX sendet 46 Starlinks auf polare Bahn

SpaceX brachte am 7. Juli erneut 53 Starlink-Satelliten in den Orbit. Es war die 28. SpaceX-Orbitalmission des laufenden Jahres. Der aktuelle Einsatz trägt die Bezeichnung Starlink 4-21 und ist somit der 21. Satellitentransport für die vierte der so genannten „Schalen“ der Konstellation. Die Mission markierte den 170. Start, den SpaceX jemals durchgeführt hat.

Weiterlesen: SpaceX verstärkt Starlink-Netz mit 53 neuen Einheiten

Die russischen Streitkräfte brachten am 7. Juli einen Navigationssatelliten der Glonass K-Reihe in eine mittelhohe Erdumlaufbahn. Der Start erfolgte vom nordrussischen Raumfahrtzentrum Plessezk aus. Es war der zehnte Orbitalstart Russlands in diesem Jahr. Fünf davon waren militärischer Natur. Bei allen Einsätzen wurden Varianten der Sojus-Trägerrakete verwendet, im aktuellen Fall eine Sojus 2.1b Fregat. Nach dem erfolgreichen Start erhielt der Satellit, einer russischen Militärtradition folgend, die Bezeichnung Kosmos 2557. Dies ist eine simple fortlaufende Nummer, die seit dem Jahr 1962 für sowjetische und russische Militärsatelliten durchgezählt wird.

Weiterlesen: Russland startet Glonass K-Navigationssatelliten

Die fünfte Mission des LauncherOne von Virgin Orbit verlief erfolgreich. Der luftgestützte Kleinträger wurde von seinem Mutterflugzeug „Cosmic Girl“, einer modifizierten Boeing 747-400, über der Western Test Range vor der Küste von Kalifornien abgeworfen. Gleich darauf zündete das Haupttriebwerk der Rakete die dann in der nächsten knappen Stunde sieben Kleinsatelliten für die NASA und die US Space Force in einen niedrigen Erdorbit brachte. Es war die erste Nachtmission des Unternehmens.

Weiterlesen: LauncherOne ist für NASA und Space Force erfolgreich

Die United Launch Alliance brachte am 2. Juli im Auftrag der US Space Force zwei experimentelle Nutzlasten direkt in einen geostationären Orbit. Die Mission erhielt die Bezeichnung USSF-12. Startort war der Startkomplex 41 der Cape Canaveral Space Force Station in Florida. Als Träger wurde eine Atlas 5 in ihrer zweitstärksten Version eingesetzt, die den Beinamen “Dominator” trägt. Es ist der vierte Start einer Atlas 5 in diesem Jahr und der 94. Start einer Atlas 5 überhaupt. Die beiden Nutzlasten an Bord der Rakete tragen die Bezeichnungen WFOV (Wide Field of View) und USSF-12 Ring.

Weiterlesen: ULA bringt USSF-12 direkt in die geostationäre Bahn

Die indische Raumfahrtagentur ISRO brachte am 30. Juni neun Nutzlasten in einen niedrigen Erdorbit. Als Träger wurde eine Rakete des Typs PSLV (für: Polar Satellite Launch Vehicle) in der leichtesten der vier derzeit verfügbaren Versionen eingesetzt. Startort war das Satish Dhawan Raumfahrtzentrum auf der ostindischen Insel Sriharikota. Es war der zweite indische Orbitalstart des Jahres, der insgesamt 55. Einsatz einer PSLV und der 15. Flug dieses Trägers in der CA-Version (Core Alone), bei der keine Feststoffbooster zur Startunterstützung eingesetzt werden.

Weiterlesen: Indien mit PSLV im Orbit aktiv

Unterkategorien