Header

China brachte am 1. November einen Navigationssatelliten in eine geostationäre Transferbahn. Der Start von Beidou 3 G1Q erfolgte vom Startkomplex 2 des zentralchinesischen Weltraumbahnhofs Xichang aus. Als Trägerrakete wurde eine Langer Marsch 3B/G2 eingesetzt. Das Raumfahrzeug ist der erste geostationäre chinesische Navigationssatellit der dritten Generation.

Weiterlesen: China startet geosynchronen Navigationssatelliten

Am 29. Oktober brachte eine Trägerrakete des Typs H2-A vom japanischen Weltraumbahnhof Tanegashima aus einen Satelliten in eine Erdumlaufbahn. Seine Aufgabe wird es sein, den Gehalt an Treibhausgasen in der Erdatmosphäre zu messen. Damit sollen Klimaforscher in die Lage versetzt werden, die Rolle des menschlichen Einflusses bei der zunehmenden Erderwärmung zu quantifizieren. Der Satellit ist der zweite so genannte „Greenhouse Gas Observing Satellite“ (GOSat-2). Nach dem erfolgreichen Start erhielt er die Bezeichnung Ibuki 2 (japanisch für: Atem). Fünf weitere Satelliten aus Japan, den vereinigten Arabischen Emiraten und den Philippinen begleiteten Ibuki 2 bei seiner Reise in den Orbit.

Weiterlesen: Ibuki 2 untersucht den Klimawandel

Der von China und Frankreich gemeinsam entwickelte Meeresforschungssatellit  CFOSat startete am 29. Oktober vom nordchinesischen Weltraumbahnhof Jiuquan. Die Abkürzung steht für China-France Oceanography Satellite. Das Raumfahrzeug wurde an Bord einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 2C zusammen mit fünf chinesischen Cubesats auf eine sonnensynchrone polare Erdumlaufbahn transportiert. In einer mindestens dreijährigen Mission soll der Satellit Windströmungen und Wellenhöhen der Ozeane messen.

Weiterlesen: Zusammenarbeit im Orbit mit CFOSat

Der Jungfernflug der Zhuque-1 Trägerrakete des privaten chinesischen Raumfahrtunternehmens Landspace, am 27. Oktober, ist gescheitert. Ein kleiner Testsatellit mit der Bezeichnung Weilai-1 ging dabei verloren. Es war das erste Mal, dass ein chinesisches Privatunternehmen versuchte, einen Satelliten in den Orbit zu bringen. Die Mission war bereits der 30. chinesische Orbitalstartversuch dieses Jahres.

Weiterlesen: Zhuque-1 Jungfernflug scheitert

Nur zwei Wochen nach dem fehlgeschlagenen Start der Sojus MS-10 Mission brachte eine weitere Sojus-Trägerrakete den russischen Aufklärungssatelliten Lotos S1 Nr. 804 in den Orbit. Während beim Start von Sojus MS-10 eine Sojus FG als Träger zum Einsatz kam, wurde beim aktuellen Start eine Sojus 2.1b verwendet. Beide Versionen sind aber bis auf wenige Details baugleich, so dass diesem Start eine gewisse Bedeutung hinsichtlich der Funktionalität des Sojus-Trägersystems, und eine mehr als normale öffentliche Aufmerksamkeit zukam.

Weiterlesen: Sojus 2.1b bringt Lotos S1 in den Orbit

Die europäisch/japanische Merkursonde BepiColombo ist auf dem Weg zum innersten Planeten des Sonnensystems. Das Raumfahrzeug begann den ersten Abschnitt seiner sieben Jahre langen Reise mit einem perfekten Start vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou. Eine Trägerrakete des Typs Ariane 5 ECA gab ihr dafür den notwendigen Geschwindigkeitsimpuls mit. Das Raumfahrzeug ist nach dem italienischen Ingenieur und Mathematiker Giuseppe „Bepi“ Colombo benannt.

Weiterlesen: BepiColombo auf dem Weg zum Merkur

Eine Atlas 5 der United Launch Alliance (ULA) brachte am 17. Oktober den Advanced Extremely High Frequency 4 (AEHF-4) Kommunikationssatelliten der US-Luftwaffe in einen geostationären Transferorbit. Die Mission begann um 6:15 Uhr mitteleuropäischer (0:15 Uhr US-Ostküstenzeit) Zeit an der Startanlage 41 der Cape Canaveral Luftwaffenbasis in Florida. Die Mission war der insgesamt 79. Start einer Atlas 5 seit dem Erstflug dieses Typs im August 2002.

Weiterlesen: Atlas startet militärischen Kommunikationssatelliten

China baut sein Navigationssatellitensystem in schnellem Tempo weiter aus. Am 14. Oktober brachte eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3B/Y1 mit Beidou 3M15 und 3M16 zwei weitere Einheiten des Beidou-Systems in eine mittelhohe Erdumlaufbahn. Die Satelliten tragen auch die Bezeichnung Beidou 39 und 40, entsprechend der Zählnummer seit dem ersten Start eines Beidou-Satelliten im Oktober 2000. Es war der 28. Orbitalstart Chinas in diesem Jahr und es waren die Navigationssatelliten Nummer 14 und 15 dieses Jahres. Die beiden neuen Einheiten sind Mitglieder der Phase 3 des Ausbaus der Konstellation.

Weiterlesen: Beidou 3M15 und 3M16 im Orbit

Unterkategorien