Nach einem Fehlschlag vor vier Wochen bei einem Start von Cape Canaveral aus, war am 15. März eine Kleinträgerrakete des Typs Rocket 3.3 von Astra erfolgreich. Die Mission begann dieses Mal am Pacific Spaceport Complex in Kodiak, Alaska. An Bord befand sich eine Reihe von Kleinnutzlasten. Die Mission wurde im Auftrag der Spaceflight Incorporated durchgeführt. Dieses Unternehmen bezeichnete die Mission als „Astra-1“. Von Astras Seite her trug die Trägerrakete die Bezeichnung LV0009. Die große Anzahl der führenden Nullen mögen ein Hinweis auf die zukünftigen Ambitionen des Unternehmens sein.

Weiterlesen: Astra nach Fehlschlag wieder erfolgreich

Die Tage in denen OneWeb und Starlink die einzigen aktiven Mitglieder von Internet-Großkonstellationen waren, dürften bald vorbei sein. Auch China macht sich auf, in diesem Markt aktiv mitzumischen. In diesem Sinne brachte am 5. März ein Träger vom Typ Langer Marsch 2C sechs Kommunikationssatelliten der Yinhe Hantian 2-Serie in eine niedrige Erdumlaufbahn. Die Mission begann am zentralchinesischen Startgelände in Xichang. Zusätzlich zu den sechs Yinhe-Einheiten war noch ein Nano-Erdbeobachtungssatellit mit an Bord.

Weiterlesen: Auch China bestückt Internet-Konstellation

Nach einer ganzen Reihe von Fehlschlägen in den letzten Jahren gelang es dem Iran am 8. März wieder einen Satelliten zu starten. Als Träger wurde ein Mikro-Launcher des Typs Quased eingesetzt. Das in den Orbit transportierte Raumfahrzeug trägt die Bezeichnung Noor 2 und dürfte ein Nanosatellit mit militärischer Zielsetzung sein. Der Start erfolgte vom Testzentrum Sharoud im Nordiran.

Weiterlesen: Iran mit Quased erfolgreich

Nach dem Start der Starlink-Gruppe 4-11 von der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien am 25. Februar setzte SpaceX seine Starlink-Missionen in Florida fort. Dabei brachte das Unternehmen die 47 Einheiten starke Gruppe 4-9 in eine niedrige Erdumlaufbahn. Es war die 118. erfolgreiche Mission in ununterbrochener Reihenfolge seit im September 2016 eine Falcon 9 mit dem israelischen Kommunikationssatelliten Amos 6 zwei Tage vor dem Start bei einem Test explodierte. Obwohl dieser Unfall nicht bei einem Start geschah, rechnet SpaceX dieses Ereignis dennoch in die Startstatistik mit ein.

Weiterlesen: SpaceX startet Starlink-Gruppe 4-9 von Florida