Header

Am 31. August wurde Chinas 13-jährige Erfolgsserie in der Raumfahrt unterbrochen. Eine Rakete des Typs Langer Marsch 3B lieferte an diesem Tag den Indonesischen Kommunikationssatelliten Palapa D in einem zu niedrigen Erdorbit ab.

Zunächst schien die Mission nach Plan zu verlaufen. Die dreistufige Rakete mit den vier flüssigkeitsbetriebenen Zusatzboostern, der größte Träger im chinesischen Inventar, verließ die Startbasis in Xichang am Montag um 11:28 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Weiterlesen: Unterbrechung beim Langen Marsch

Zwei Tage vor dem 25. Jubiläum ihres Erstflugs startete die Raumfähre Discovery am 29. August um 5:59 Uhr mitteleuropäischer Zeit - eine Minute vor Mitternacht in Florida - zur Mission STS 128. Achteinhalb Minuten später erreichte der Shuttle mit seiner siebenköpfigen Crew problemlos den Orbit und begann mit der zweitägigen Verfolgungsjagd zur Internationalen Raumstation. Das Kommando über die Mission hat Frederick "C.J. " Sturckow, der damit zu seiner vierten Orbitmission aufbrach. Für die Discovery ist es schon der 37. Raumflug. Sturckow ist der erste Astronaut, der zum vierten Mal zur Internationalen Raumstation unterwegs ist.

Weiterlesen: Silberjubiläum im Weltraum

Südkoreas erste eigene Weltraummission ist gescheitert. Mit einer Mischung aus russischer und einheimischer Technologie versuchte Süd-Korea am Dienstag, dem 25. August dem kleinen Club der Nationen beizutreten, die in der Lage sind, eigene Satelliten mit eigenen Trägerraketen in den Orbit zu bringen. Koreanische Medien hatten den Start des zweistufigen Projektils bereits unmittelbar nach dem Abheben als Erfolg gefeiert. Überhaupt brachte die gesamte Art der Berichterstattung deutlich zum Ausdruck, dass für die südkoreanischen Medien Berichte über Weltraum-Trägermissionen ungewohntes Terrain sind. Erst Stunden nach dem Start kam die offizielle Verlautbarung, dass die Mission scheiterte.

Weiterlesen: Naro 1 scheitert

Es ist wirklich wie verhext. Den ganzen Tag über herrscht bestes Startwetter, aber die NASA versucht  immer genau dann die Raumfähre Endeavour in den Orbit zu hieven, wenn abends mit schöner Regelmäßigkeit über Cocoa Beach die Gewitter aufziehen. Floridas Osten im Juli, das ist Amerikas Gewitterhochburg. "Thunderstorm County". Aber natürlich sind die Projektverantwortlichen keineswegs übergeschnappt, wenn sie den Start trotzdem immer für die frühen Abendstunden ansetzen.

Weiterlesen: Fünf sind nicht genug

Die 16. Trägerrakete vom Typ Atlas 5 brachte gestern am frühen Abend amerikanischer Ostküstenzeit zwei der bedeutendsten Nutzlasten dieses Raumfahrtjahres auf eine Transferbahn in Richtung Mond. Unter der Nutzlastverkleidung des Trägers befanden sich die beiden Mondsonden LRO und LCROSS, die zusammen mit Wert von 583 Millionen Dollar repräsentieren. Diese zwei Raumfahrzeuge sollen die Voraussetzungen für zukünftige bemannte Missionen zum Erdtrabanten schaffen und nach möglichen Vorkommen von Wassereis an den Polen des Erdtrabanten forschen.

Weiterlesen: Nach dem Gewitter zum Mond

Mehr als 10 Jahre ist es her, seit das erste Element der Internationalen Raumstation in den Weltraum entsendet wurde. Über 80 Prozent aller Hardware-Komponenten sind in der Zwischenzeit im Orbit, und nun wurde wieder ein bedeutender Schritt zur vollen Funktionsfähigkeit der Station erzielt:  Das Herstellen der nominellen Besatzungsstärke. Mit dem reibungslosen Start von Sojus TMA 15 am 27. Mai und dem erfolgreichen Anlegemanäver zwei Tage später verdoppelt sich die Stärke der permanent an Bord der Raumstation befindlichen Astronauten und Kosmonauten von drei auf sechs.

Weiterlesen: Volle Stärke

Launch Poster; Credit: ILSEine Trägerrakete des Typs Proton M Breeze M brachte am frühen Morgen des 16. Mai von Kasachstan aus einen Mehrzweck-Kommunikationssatelliten in den Orbit, der Rundfunk und Fernsehübertragungen direkt an Haushalte in Indien und Indonesien übermittelt, vorausgesetzt dass eine Empfangsantenne mit mindestens 65 Zentimetern Durchmessern  verfügbar ist.

Weiterlesen: Protostar 2 im Orbit

Fast exakt zur selben Minute in der 550 Kilometer über der Erde die beiden amerikanischen Astronauten John Grunsfeld und Andrew Feustel die Luftschleuse der Raumfähre Atlantis verließen um mit der Grundüberholung des Hubble-Space Telescops zu beginnen, startete vom europäischen Raumflughafen Kourou in Französisch Guyana eine Ariane 5 ECA. Sie beförderte die beiden Weltraumteleskope Herschel und Planck auf die Bahn zu einer Position im Weltraum, in der sie in vierfacher Mondentfernung neue Erkenntnisse über die Entstehung des Kosmos zur Erde übermitteln sollen.

Weiterlesen: Tag der Weltraumteleskope

Erneut wurde ein russisches Versorgungsraumschiff erfolgreich zur Internationalen Raumstation entsandt. Progress M-02M, das zweite Fahrzeug einer verbesserten Generation von Nachschubfahrzeugen verließ die Startrampe in Baikonur an der Spitze eines Sojus-U Boosters am 7. Mai um 20:37 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

Das beim Start exakt 7.119 Kilogramm schwere Raumschiff erreichte neun Minuten nach dem Start vom Weltraumbahnhof in Zentral-Kasachstan einen ersten Übergangsorbit. Unmittelbar danach entfalteten sich die 10 Meter weit spannenden Solargeneratoren und die Kommunikations- und Navigationsantennen.

Weiterlesen: Progress M-02M erreicht ISS

Unterkategorien