Bei ihrem voraussichtlich viertletzten Einsatz als Raumfahrtträger, und ihrem definitiv letzten für das Eurockot-Konsortium, brachte am 25. April eine modifizierte russische Interkontinentalrakete des Typs Rokot den europäischen Erdbeobachtungssatelliten Sentinel 3b in eine polare Erdumlaufbahn. Das Raumfahrzeug ist Teil des europäischen Kopernikus-Programms, an dem sich im Auftrag der europäischen Kommission die ESA und Eumetsat den Aufbau und den Betrieb der Konstellation die Aufgaben teilen.

Weiterlesen: Rokot bringt Sentinel 3b in den Orbit

Nur 39 Minuten, nachdem auf der anderen Seite der Erde eine Proton M-Trägerrakete mit einer militärischen Kommunikationsnutzlast startete, begann in Cape Canaveral die Mission des Planetensuchers TESS (für: Transiting Exoplanet Survey Satellite) mit einem perfekten Start auf einer SpaceX Falcon 9-Trägerraket. Die Mission begann um 0:51 Uhr mitteleuropäischer Zeit auf der Startanlage 40, einem von zwei Startkomplexen, die SpaceX am Cape unterhält.

Weiterlesen: SpaceX mit TESS: Perfekter Start - Perfekte Landung

Eine Trägerrakete der United Launch Alliance vom Typ Atlas 5 brachte am 15. April die AFSPC-11 (für: Air Force SPace Command 11) Mission der US-Luftwaffe auf den Weg. Dabei wurden zwei Nutzlasten direkt in einen geostationären Orbit transportiert, nämlich der Kommunikationssatellit CBAS (für: Continous Broadcast Augmenting SATCOM) und der Technologiedemonstrator EAGLE (für: ESPA-Augmented Geostationary Laboratory Experiment, wobei ESPA wiederum einen Nutzlastadapter des EELV-Programms bezeichnet).

Weiterlesen: United Launch Alliance mit Atlas zum 77. Mal erfolgreich

Nach einer Einsatzpause von sechs Monaten führte die russische Proton-M am 19. April wieder einen Einsatz durch. Dabei wurde der militärische Kommunikationssatellit Blagovest 12L direkt in eine geostationäre Umlaufbahn transportiert. Der Start erfolgte vom in Kasachstan gelegenen russischen Weltraumbahnhof Baikonur. Die Proton-M typische Aufstiegsbahn erfordert eine Abfolge komplexer Bahnmanöver mit insgesamt vier Brennperioden der Oberstufe und einer Dauer von mehr als neun Stunden. In der russischen Militär-Nomenklatur wird das Raumfahrzeug als Kosmos 2526 geführt.

Weiterlesen: Proton-M kehrt mit Blagovest 12L in den aktiven Dienst zurück

Indien brachte am 12. April einen neuen Satelliten der IRNSS-Konstellation (Indian Regional Navigation Satelliten System) mit der Bezeichnung IRNSS-1I in den Orbit. Es ist das insgesamt neunte Raumfahrzeug für diese Konstellation und soll einen defekten älteren Satelliten ersetzen. Als Träger wurde eine Rakete des Typs PSLV-XL eingesetzt, der stärksten Variante der PSLV-Serie. Der Start erfolgte von der Startrampe 1 des Satish Dhawan Raumfahrtzentrum auf der ostindischen Insel Shriharikota. Startzeit war 0:34 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 4:04 Uhr ostindischer Ortszeit).

Weiterlesen: IRNSS-1I ersetzt IRNSS-1A