Header

Steins-FlyBy-Mosaik; Credit: ESA Die Kometensonde Rosetta der ESA passierte in der Nacht vom 5. auf den 6. September im Asteroiden-Hauptgürtel den Asteroiden 2867 Šteins und sammelte beim Vorbeiflug eine große Menge an Daten über diesen seltenen solaren Kleinkörper. Um 20:58 Uhr mitteleuropäischer Zeit flog Rosetta in nur 800 Kilometern Abstand an Šteins vorbei.

Šteins ist Rosettas erstes nominales Missionsziel in seiner 11.5 Jahre währenden Reise die ihn am Ende zum Nukleus des Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko führen wird.

Weiterlesen: Raumsonde Rosetta passiert Asteroiden Steins

Credit: www.xcor.com Während die großen Mitbewerber jede Woche neue Verlautbarungen lancieren, zu Pressekonferenzen einladen und lautstark die Werbetrommel rühren, scheint XCOR für die Öffentlichkeit fast unsichtbar zu sein. Das ist recht sonderbar, denn bei diesem Unternehmen spielt sich nichts im Geheimen ab. Firmeninhaber Jeff Greason und seine Leute sind offen und auskunftsfreudig gegenüber jedermann. Aber das Offensichtliche, das sich vor den Augen aller abspielt, scheint kaum jemand zu bemerken oder richtig einordnen zu können.

Tatsächlich ist XCOR derzeit die einzige Firma weltweit, die regelmäßig und häufig mit Raketenantrieben ausgestattete bemannte Vehikel in den Himmel schickt. Letzthin in Oshkosh führte der ehemalige Astronaut Rick Searfoss jeden Tag den "Bridenstine DKNY Rocket Racer" vor. Mit einer Routine und Selbstverständlichkeit wie man sie bislang nur mit luftatmenden Serienflugzeugen kennt. Schon durch diesen selbstverständliche Umgang mit bemannten Raketen ist XCOR für mich derzeit die Nummer vier weltweit in der privaten Raumfahrt.

Weiterlesen: Die Top Ten der privaten Raumfahrt (8)

Sonnenfinsternis 2008 - Norbert Frischauf von der partiellen Sonnenfinsternis mit einer Canon 350 D durch ein 55mm-Objektiv und einen reflektierenden Sonnenfilter geschossen.
In der Reflexion drei begeisterte SonenforscherInnen der nächsten Generation. Bild: NeO

Rutan und Branson; Credit: Wired Mit dem Gepränge einer Fürstenhochzeit gab WhiteKnightTwo (WK2), eine riesige fliegende Startplattform für das suborbitalen Passagier-Raumschiff SpaceShipTwo (SS2), am Montagmorgen sein öffentliches Debüt auf dem Mojave Flughafen in Kalifornien.

Der Rollout des Doppelrumpfflugzeuges, ganz aus Verbundwerkstoffen geschaffen, markiert den ersten Meilenstein in einem mehrstufigen Programm zur Realisierung privater Raumfahrt. Der britischen Unternehmer und Multimilliardär Richard Branson finanziert dieses Vorhaben unter dem Markenzeichen seiner neu gegründeten Raumfahrtsparte mit der Bezeichnung "Virgin Galactic".
Weiterlesen: Weltraum-Katamaran

Flugerprobung; Credit: Spiegel OnlineBeim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre treffen Raumfahrzeuge wie die Sojus oder der amerikanische Space Shuttle mit einer Geschwindigkeit von etwa 28.000 km/h auf die obersten Ausläufer der irdischen Lufthülle. Durch Reibung entstehen Temperaturen, die selbst kleine Meteoriten als Sternschnuppen verglühen lassen. Jetzt sorgt ein Japaner mit einer Idee für Aufsehen, die auf den ersten Blick vollkommen absurd erscheint: Takua Toda will nämlich einen Papierflieger von der Internationalen Raumstation absetzen und sicher auf der Erde landen lassen.

Weiterlesen: Weltraum-Origami