Eine Trägerrakete des Typs Ariane 5 ECA brachte am 5. Oktober zwei Kommunikationssatelliten für Kunden in Australien und Indien auf eine geostationäre Transferbahn. Wie stets in den letzten 12 Jahren, und mit dieser Mission schon zum 74. Mal in ununterbrochener Reihenfolge, verlief der Start fehlerlos. Die Mission hatte die Bezeichnung VA 231. Das steht für „Vol Ariane 231“ und bedeutet, dass es sich um die 231. Mission einer europäischen Trägerrakete mit der Bezeichnung Ariane handelte. VA 1 hatte im Dezember 1979 mit einer Ariane 1 stattgefunden. Es war der 88. Flug einer Ariane 5 und die 58. Mission mit einer ECA-Oberstufe.

Der Start hatte um 22:30 Uhr an der Startanlage 3 am europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guyana begonnen. Das kombinierte Nutzlastgewicht der beiden Satelliten zusammen mit dem Sylda-Doppelstartadapter betrug 10.663 Kilogramm. Das ist nahe am Maximum, das eine Ariane 5 ECA in einen geostationären Transferorbit transportieren kann.

32 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe waren Sky Muster II und GSAT-18, so die Bezeichnungen der beiden Raumfahrzeuge, in ihrem Zielorbit angelangt und wurden von der zweiten Stufe der Trägerrakete freigegeben. Das Perigäum dieser stark elliptischen Bahn betrug 250 Kilometer, das Apogäum 35.800 Kilometer und die Bahnneigung zum Äquator betrug 6 Grad. Von dieser Bahn aus werden sie sich jetzt mit ihren eigenen Antriebssystemen auf ihre endgültige Bahn im geostationären Gürtel begeben.

Der 6.400 Kilogramm schwere SkyMuster II ist die zweite Einheit einer zwei-Satelliten-Konstellation die vom australischen National Broadcast Net (NBN) betrieben wird. Beide Einheiten tragen jeweils 202 Transponder. Sie wurden von Space Systems Loral gebaut. Die erste Einheit wurde vor fast genau einem Jahr ebenfalls mit einer Ariane 5 ECA in den Orbit gebracht. Er nahm beim Start die Position an der Spitze des Sylda-Doppelstartadapters ein. Der zweite Satellit an Bord, und beim Start in der Adaptereinheit eingeschlossen, war der indische GSAT-18, der von der ISRO gebaut worden war. Er wog beim Start 3.400 Kilogramm und ist mit 48 Transpondern für den Ku- und C-Band Bereich ausgestattet. Es war bereits der 20. Startauftrag, den die Arianespace für die indische ISRO erfüllte.

15 Minuten nach der Freigabe der beiden Satelliten begann für die zweite Stufe ein 90minütiges Testprogramm, in dem sie eine Reihe von Manövern durchführte, mit denen Daten für die wiederzündbare Oberstufe der zukünftigen Ariane 6-Rakete gewonnen werden sollen.

Bild: Startposter der Mission VA 231; Credit: Arianespace