Header

Eine Trägerrakete des Typs Orbital ATK Antares brachte am 12. November einen Raumtransporter des Typs Cygnus in eine Erdumlaufbahn. Der Start erfolgte mit eintägiger Verzögerung von der Rampe 04A des Mid Atlantic Regional Spaceports in Virginia auf Wallops Island. Tags zuvor musste der Beginn der Mission unmittelbar vor dem Liftoff abgebrochen werden, weil ein nicht identifiziertes Kleinflugzeug in die Startzone eingeflogen war. Der Begriff OA-8 steht für die insgesamt achte Versorgungsmission die Orbital ATK für die NASA durchführt.

Weiterlesen: Antares bringt Cygnus OA-8 in den Orbit

Eine europäische Trägerrakete des Typs Vega brachte am 8. November den marokkanischen Erdbeobachtungssatelliten Mohammed VI-A auf eine sonnensynchrone polare Erdumlaufbahn. Die Startmission begann um 2:42 Uhr mitteleuropäischer Zeit am Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guyana. Es war der 11. Einsatz dieses Trägers überhaupt, die achte Mission, bei der die Vega einen Erdbeobachtungssatelliten in den Orbit brachte, und der zehnte Flug von Kourou aus in diesem Jahr, wenn man die Einsätze der Ariane 5 und der Sojus ST-Trägerraketen mitrechnet.

Weiterlesen: Mohammed VI-A beobachtet die Erde für Marokko

China brachte am 5. November die beiden ersten Flugeinheiten der Beidou-3M Seriensatelliten in eine halb-geosynchrone Erdumlaufbahn. Sie tragen die Bezeichnungen 3M-1 und 3M-2. Im Rahmen der gesamten Beidou-Konstellation, und rechnet man die früheren Bauserien dazu, sind diese beiden Raumfahrzeuge aber schon die Einsatzgeräte Nummer 24 und 25. Der Start erfolgte um 13:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der Rampe LC3 auf dem zentralchinesischen Weltraumbahnhof Xichang.

Weiterlesen: China verstärkt Beidou-Konstellation

Nach sechs Jahren Abwesenheit von der Startrampe brachte am 31. Oktober eine Trägerrakete des Typs Minotaur-C insgesamt zehn Erdbeobachtungssatelliten für das Unternehmen Planet Labs in eine polare Erdumlaufbahn. Die Rakete firmierte einst unter der Bezeichnung Taurus XL, doch betrachtete es der Hersteller, Orbital ATK, vorteilhafter, die Rakete aufgrund der miserablen Erfolgsbilanz der Vergangenheit umzubenennen. Der Start erfolgte von der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien. Knapp 10 Minuten nach dem Verlassen der Startplattform hatte die vierte Stufe mit den Satelliten die Zielbahn in einer Höhe von gut 500 Kilometern, bei einer Bahnneigung zum Äquator von 97,4 Grad, erreicht.

Weiterlesen: Minotaur-C bringt 10 Erdbeobachtungssatelliten in den Orbit

Es war der dritte Orbitalstart in drei Wochen, und die 16. Mission in diesem Jahr. Damit hat SpaceX die bisherigen Rekordmarken von ULA und Arianespace für die meisten Starts eines Privatunternehmens in einem Jahr eingestellt, respektive gebrochen. Gleichzeitig hat SpaceX damit in diesem Jahr schon doppelt so viele Missionen durchgeführt, wie in den vergangenen 12 Monaten. Dabei sind dieses Jahr noch mindestens vier weitere Flüge geplant, möglicherweise sogar fünf.

Weiterlesen: SpaceX bricht alle Rekorde

Eine Trägerrakete des Typs Atlas 5 der United Launch Alliance brachte am 15. Oktober eine geheime Nutzlast des National Reconnaissance Office (NRO) in den Orbit. Das Raumfahrzeug trägt die Bezeichnung NRO-L52, was nichts mehr besagt, als dass es der 52. Satellit dieser Behörde ist. Aufgabe, Zweck und technische Daten wurden nicht bekanntgegeben.

Weiterlesen: Atlas 5 fliegt für den US-Geheimdienst

Zum dritten Mal in diesem Jahr brachte die russische Raumfahrtagentur Roskosmos ein Nachschubfahrzeug für die Internationale Raumstation in eine Erdumlaufbahn. Das Raumfahrzeug mit der Bezeichnung Progress MS-07 startete am 14. Oktober an Bord einer Sojus 2.1a um 10:57 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der Startrampe 31/6 in Baikonur, und legte am 16. Oktober, um 13:09 Uhr am Pirs Docking-Port der ISS an. Die Chance, das Dockingmanöver in Rekordgeschwindigkeit durchzuführen, verpasste die russische Raumfahragentur allerdings, weil der Start zum ursprünglich vorgesehenen Zeitpunkt in letzter Sekunde abgebrochen wurde. Damit wurde die Option für ein "superschnelles" Rendezvous-Manöver vertan.

Weiterlesen: Progress MS-07 versorgt die ISS

Eine russische Trägerrakete des Typs Rokot brachte am 13. Oktober den europäischen Umweltbeobachtungssatelliten Sentinel 5P in eine polare, sonnensynchrone Erdumlaufbahn. Der Start erfolgte um 11:27 Uhr an der Startanlage 133/3 des nordrussischen Weltraumbahnhofs Plesetzk. Das Raumfahrzeug ist Bestandteil der Kopernikus-Konstellation der EU. Seine Aufgabe wird die Überwachung der Atmosphäre, und hier vor allem dem Aufspüren von Spurengasen in der Troposphäre sein.

Weiterlesen: Rokot verstärkt Copernicus-Konstellation mit Sentinel 5P

Das immense Tempo an Starts bei SpaceX hält weiter an. Nur drei Tage nach einer  Mission, bei der 10 Iridium-Kommunikationssatelliten von der Luftwaffenbasis Vandenberg aus in den Orbit gebracht wurden, startete am 12. Oktober schon wieder eine Falcon 9. Dieses Mal von der Startanlage 39A des Kennedy Space Centers in Florida. Dabei wurde eine bereits vorher einmal geflogene Erststufe eingesetzt, das dritte Mal in der Geschichte des Unternehmens (und der Geschichte der Raumfahrt überhaupt), dass so etwas geschieht.

Weiterlesen: SpaceX: Zweiter Start in drei Tagen

Unterkategorien