Bei der vierten Ariane 5-Mission des Jahres 2016 gab es zusätzlich zum erfolgreichen Start noch einige Rekorde zu verzeichnen. So war das kombinierte Gewicht der beiden Kommunikationssatelliten Intelsat 33e und Intelsat 36 die schwerste Nutzlast, die je von einem Träger dieses Typs in einen geostationären Transferorbit gebracht wurde. Und es war die 73. erfolgreiche Ariane 5-Einsatz in ununterbrochener Reihenfolge. Die Mission trug die Bezeichnung VA232 (für Vol Ariane 232) und war damit der 232. Einsatz eines Trägers der Ariane-Familie, seit die Ariane 1 im Dezember 1979 ihren Dienst antrat. Es waren auch die Satelliten Nummer 57 und 58 die Arianespace für Intelsat in den Orbit brachte. Der erste Intelsat, der von Arianespace gestartet wurde, war Intelsat 507 im Oktober 1983.

Die Startmission begann um 0:17 Uhr mitteleuropäischer Zeit am Startkomplex ELA-3, ziemlich genau in der Mitte des 45-Minuten langen Startfensters. Ein Schiff, das in der Abwurfzone der Booster kreuzte, hatte verhindert, dass auf die Minute pünktlich gestartet werden konnte. Intelsat 33e wurde 28 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe freigegeben, Intelsat 36 trennte sich 41 Minuten nach dem Abheben von der zweiten Stufe des Trägers.

Das Gesamtgewicht der Nutzlast, die in den geostationären Transferorbit verbracht wurde betrug genau 10.735 Kilogramm. Dieses Gewicht beinhaltet die beiden Satelliten und die Sylda-Doppelstartvorrichtung.

Die obere Position - auf der Sylda nahm dabei der 6.600 Kilogramm schwere Intelsat 33e ein. Gebaut wurde dieses Raumfahrzeug von Boeing Systems. Die Einheit verfügt über 20 C-Band-Transponder und nicht weniger als 249 Ku-Band Transponder. Es war dies der insgesamt 52. Boeing-Satellit, den eine Ariane in den Orbit brachte. Intelsat 33e ist vor allem für Breitbanddienste vorgesehen und hier vor allem für die Bereitstellung von Unternehmens-Netzwerken, Medien-Diensten und Luftfahrt-Anwendungen. Er wird auf 60 Grad östlicher Länge über dem Äquator stationiert werden.

Der 3.253 Kilogramm schwere Intelsat 36 wurde von Space Systems Loral gebaut und basiert auf der 1300er-Plattform dieses Herstellers. Er verfügt über 34 Ku-Band Transponder und 10 C-Band Transponder. Er soll auf 68,5 Grad östlicher Länge stationiert werden und von dort aus Kommunikationsdienstleistungen für Südafrika und die Region des Indischen Ozeans zur Verfügung stellen. Er wird auf dieser Position gemeinsam mit Intelsat 20 Dienst tun, der im August 2012 ebenfalls von Arianespace gestartet worden war.

Bild: Startplakat von Arianespace für die Mission 232. Credit: Arianespace