Header

TankEs ist kaum zu glauben, aber nur wenige Monate, nachdem sich die Proton M nach dem letzten Fehlschlag wieder in den Dienst zurück gemeldet, ereignet sich auch schon der nächste Fehlstart. Aufgabe der Mission am 15. Mai wäre es gewesen, den Kommunikationssatelliten Ekspress-AM4R in den Orbit zu bringen. Diese Plattform ist der Ersatz für einen Satelliten, der bei einem der zahlreichen früheren Startversager der Proton ebenfalls nicht die vorgesehene Umlaufbahn erreichte.

Weiterlesen: Schon wieder ein Fehlschlag für Proton M

Proton MAm 27. September startete eine russische Trägerrakete des Typs Proton M Briz M mit einer geheimen militärischen Nutzlast in den geostationären Orbit. Damit kam sie vier Monate nach dem letzten Fehlschlag wieder in den aktiven Dienst zurück. Das Untersuchungsgremium war zu dem Schluss gekommen, dass der Grund des Startversagers am 15. Mai ein Fertigungsfehler war, der zu einer Störung im Steuerungssystem der dritten Stufe führte. Der Kommunikationssatellit Express AM4R ging bei dem Fehlstart verloren.

Weiterlesen: Proton kehrt in den aktiven Dienst zurück. Wieder einmal

CrewDie Sojus TMA-14M, die sich am 25. September der Internationalen Raumstation näherte, sah ein wenig aus, wie ein verwundeter Vogel, als sie sich mit nur einem entfalteten Solargenerator dem Außenposten näherte. Sechs Stunden zuvor, gleich nach dem Start von  Baikonur, als alle Antennen und die beiden Solargeneratoren entfaltet werden sollten, hatte sich nur die linke Einheit entfaltet.

Weiterlesen: Ein Solargenerator genügt

CRS-4 Mission PatchNur knapp zwei Wochen nach ihrem letzten Start war erneut eine Falcon 9 von SpaceX im Einsatz. Am Sonntag, dem 21. September, startete eine Rakete dieses Typs das inzwischen schon vierte Dragon-Versorgungsschiff zur Internationalen Raumstation (ISS). Die Mission hätte sogar schon einen Tag früher beginnen sollen, aber wegen schlechten Wetters musste sie am Samstag abgesagt werden. Die NASA hat insgesamt zwölf Versorgungsflügen bei SpaceXin Auftrag gegeben.

Weiterlesen: SpaceX schickt Versorgungsschiff zur ISS

Mission EmblemUS-Militär und Geheimdienst sind in aller Regel nicht sehr freizügig mit Informationen über ihre Satelliten, doch kann man sich dabei meistens aus den Umständen des Starts, den eingeschlagenen Flugbahnen oder den Missionsemblemen einen Reim auf die Aufgabe der jeweiligen Raumfahrzeuge machen. In aller Regel gibt auch die Organisation, die einen Start durchführen lässt, diese Tatsache bekannt. Starts des Geheimdienstes NRO beispielsweise werden immer auch vom NRO identifiziert, wenngleich sich die Behörde über die genaue Aufgabe eines Satelliten nicht in die Karten schauen lässt.

Weiterlesen: Mysteriöser Satellit von Cape Canaveral aus gestartet