Partielle Sonnenfinsternis 11.9.2007Wenn sich am Freitag der Mond vor die Sonnenscheibe schiebt, wird man in Mitteleuropa kaum etwas davon mitbekommen. Gerade mal 23 Prozent beträgt der Grad der Bedeckung im äußersten Norden Deutschlands, mit jedem Kilometer nach Südwesten wird es weniger. Wer mehr will, muss weit reisen: In diesen Tagen starten etliche Reisen von SoFi-Enthusiasten nach Russland oder China. Hier wird das Schauspiel als Totale Sonnenfinsternis sichtbar sein.

Dennoch: Auch eine partielle Finsternis ist ein beeindruckendes Erlebnis. Wer also klaren Himmel hat, sollte sich die Finsternis nicht entgehen lassen, auch wenn es nicht finster wird. Aber Vorsicht: Wer ohne ausreichenden Schutz in die Sonne blickt, riskiert sein Augenlicht! Zur gefahrlosen Beobachtung gibt es spezielle Filter, zum Beispiel in Form von Sonnenfinsternis-Brillen. Diese sind über den Astronomiehandel zu beziehen und kosten nicht viel. Der beste Rat ist wie immer, eine Volkssternwarte oder einen astronomischen Verein aufzusuchen. Hier kann man die Finsternis unter fachkundiger Anleitung genießen.

Die Sonnenfinsternis beginnt am Freitag, den 1. August 2008 gegen 11 Uhr MESZ, das Maximum der Bedeckung wird gegen 11:40 Uhr erreicht. Die genauen Zeiten hängen vom Beobachtungsort ab und können um mehrere Minuten variieren (siehe unten). Der Bedeckungsgrad schwankt zwischen knapp 3% in der Schweiz und 23% im Norden Deutschlands. Bei solch geringen Abschattungen wird man kaum eine Änderung des Tageslichts feststellen. Gegen 12:30 MESZ ist das ganze Spiel dann schon wieder vorbei.

Die Zone der Totalität zieht sich quer über Russland bis nach China, die maximale Totalitätsdauer beträgt 2 Minuten und 27 Sekunden und wird um 12:21 MESZ mitten im dünn besiedelten Sibirien erreicht. 

Eine Tabelle mit Kontaktzeiten und Bedeckungsgraden für eine Auswahl von Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sowie vielen weiteren Informationen findet sich hier .

Einen klaren Himmel wünscht:

Jan Hattenbach

Im Bild: Die Sonnenfinsternis vom 11. September 2007 war im südpazifischen Raum, der Antarktis und im Westen Südamerikas sichtbar. In Peru ging die teilverfinsterte Sonne gerade auf. (Jan Hattenbach)