Header

Progress M-64 Startvorbereitung; Credit: Energia Pünktlich auf die Sekunde genau zum bereits vor vielen Monaten geplanten Zeitpunkt machte sich gestern Nacht um 22:22 Uhr mitteleuropäische Zeit der russische Raumfrachter Progress M-64 auf den Weg zur Internationalen Raumstation.  Startort war wie üblich das Raumfahrtzentrum Baikonur in Kasachstan. Als Trägerrakete kam die bewährte Sojus U zum Einsatz.

Weiterlesen: Frachter auf dem Weg zur ISS

Transport zum Launch Pad; Credit: Energia Land Launch, die neu gegründete zweite Sparte des Sea Launch Konsortiums erlebte am letzten Montag einen im wahrsten Sinne des Wortes "fliegenden Start" mit dem erfolgreichen Erstflug der Zenith 3 SLB von der brandneuen Startanlage 45 in Baikonur.

Der Liftoff der über sechzig Meter hohen Rakete erfolgte exakt um 7:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit bei wolkenlosem Himmel. An Bord des Trägers befand sich der israelische Kommunikationssatellit AMOS 3. Den gut 1.300 Kilogramm schweren Satelliten brachte die Zenith direkt in einen geostationären Orbit, eine Aufgabe die eine ungewöhnlich lange Startphase von knapp siebeneinhalb Stunden Dauer erforderte.

Weiterlesen: Land Launch: Erfolg beim ersten Start

Cartosat 2A und Kleinsatelliten; Credit: ISRO Eine indische Trägerrakete des Typs PSLV brachte am frühen Montagmorgen zehn Satelliten in eine Umlaufbahn hoher Inklination. 14 Minuten nach dem Verlassen der Startrampe am Satish Dhawan Raumfahrtzentrum auf der Insel Shriharikota an der indischen Ostküste begann die vierte Stufe der Trägerrakete die Nutzlasten aus sechs verschiedenen Ländern eine nach der anderen freizugeben.

Das 43 Meter hohe Polar Satellite Launch Vehicle, kurz PSLV, hatte um 5:23 Uhr mitteleuropäischer Zeit abgehoben und danach eine südlichen Flugbahn über den Indischen Ozean eingeschlagen.

Weiterlesen: Indischer Rekord: 10 auf einen Streich

Giove B auf dem Montagetisch; Credit: ESA Europas Navigationssatellitensystem Galileo kam gestern seiner Verwirklichung einen bedeutenden Schritt näher. Bei der 21. Sojus-Mission unter der Ägide von Starsem, dem Vermarktungsunternehmen für die kommerziellen Einsätze der Sojus, wurde heute früh um 0:16 Uhr mitteleuropäischer Zeit der Galileo-Vorseriensatellit Giove B mit einer Sojus FG Fregat in eine mittelhohe Erdumlaufbahn befördert. Das Akronym "Giove" steht für Galileo In-Orbit Validation Element.

Weiterlesen: Galileo dem Einsatz näher dank Giove B

Long March 3C; Credit: Chinanews Gestern um 17:35 Uhr mitteleuropäischer Zeit startete China sein erstes Raumfahrzeug des Jahres 2008. Relativ spät, da doch heuer ein Rekordjahr mit möglicherweise bis zu 15 Starts erwartet wird. Im letzten Jahr führte China 10 Weltraumstarts durch.

Bei dem gestern in den Orbit transportierten Satelliten handelt es sich um Chinas ersten Datenrelais-Satelliten. Seine Aufgabe wird es sein, die ständig größer werdende chinesische Satellitenflotte zu verlinken und vor allem Chinas bemanntes Raumfahrtprogramm zu unterstützen. In beiden Funktionen entspricht er dem amerikanischen TDRSS-System, mit dem es beispielsweise möglich ist, Shuttle-Flüge ohne Unterbrechung bei ihrem Weg um die Erde zu überwachen.

Weiterlesen: China startet Relais-Satelliten

StarOne C2 wird auf Sylda gesetzt; Credit: Arianespace Beim zweiten Start im - geplanten (die Realität sieht häufig anders aus) -  Rekordjahr 2008 für Arianespace brachte am Freitagabend eine Ariane 5 ECA einen brasilianischen und einen vietnamesischen Kommunikationssatelliten in einen geostationären Transferorbit.

Der europäische Schwerlastträger verließ die Startrampe am Weltraumbahnhof Kourou exakt in dem Moment des Öffnens des Startfensters: um 0:17 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Innerhalb von 24 Minuten steuerte die Rakete die hochelliptische Übergangsbahn an. Der niedrigste Bahnpunkt dieses Orbits betrug 250 Kilometer, der höchste 35.600 Kilometer und die Bahnneigung zum Äquator betrug zwei Grad.

Weiterlesen: Erster Satellit für Vietnam

cnofs; Credit: General Dynamics Die amerikanischen Luftwaffe startete gestern um 19:01 Uhr mitteleuropäischer Zeit unter erheblicher Geheimhaltung den "Communication/Navigation Outage Forecasting System"-Satelliten, kurz C/NOFS in einen niedrigen Erdorbit. Der Start erfolgte mit einer Orbital Sciences Pegasus XL über dem Kwajalein-Atoll im Zentralpazifik.

Weiterlesen: Ionosphäre im Fokus

Atlas 5 421; Credit: ULA Gerät im Wert einer halben Milliarde Dollar machte sich am Montag Nachmittag US-Ostküstenzeit auf den Weg in den Orbit. Soviel kostete der Mobilfunksatellit ICO G1, seine Atlas 5-Trägerrakete und die Versicherung für beide. Für die Atlas war das der erste von einem Privatunternehmen bezahlte Start in zwei Jahren. In der letzten Zeit war die US-Regierung einziger Kunde dieser Trägerrakete gewesen, obwohl der Flug von ICO G1, insgesamt gesehen, schon die siebte kommerzielle Mission war.
Weiterlesen: Atlas startet Mobilfunk-Schwergewicht

Vor dem Aufzug; Credit: EnergiaMit einem Bilderbuchstart in der kasachischen Steppe begann heute Mittag um 13:16 Uhr mitteleuropäischer Zeit die Mission der 17. Expeditionscrew die an Bord der Internationalen Raumstation Langzeitdienst machen wird. Kommandant Sergei Volkov und Bordingenieur Oleg Kononenko wirkten überaus konzentriert, aber gelassen. Die südkoreanischen Gast-Kosmonauten Yi So-yeon wirkte dagegen fröhlich und entspannt. Immer wieder winkte sie lächelnd in die Kamera, oder deutete aus dem Fenster, wenn sich sichtbare Vorgänge wie das Absprengen der Nutzlastverkleidung oder der Rettungsraketen ereigneten.

Weiterlesen: All-Rookie-Crew gestartet

Unterkategorien