Beim insgesamt 101. und letzten orbitalen Raumfahrtflug des Jahres 2020 (es gibt unterschiedliche Zählweisen, aber ich berücksichtige nur das, was die Startrampe auch verlassen hat) war Chinas neuer Schwerlastträger, die Langer Marsch 5, bei ihrer dritten Mission zum ersten Mal vollständig erfolgreich. Damit ist der Weg frei für eine ganze Reihe von Missionen, die zum Teil schon seit Jahren in der Warteschleife sind. So steht praktisch die komplette chinesische Raumstation noch auf dem Boden  und wartet auf ihren Transport in den Orbit, eine unbemannte Marsmission soll noch im ersten Halbjahr 2020 gestartet werden und auch die Probenrückführsonde Chang’e 5 zum Mond ist eingelagert und könnte im Prinzip schon seit mehr als einem Jahr ihre Reise zum Mond angetreten haben. Insgesamt sollen 2020 mindestens drei wichtige Missionen mit der Langer Marsch 5 durchgeführt werden.

Beim ersten Start der Langer Marsch 5 kam es zu einer Minderleistung der ersten beiden Stufen, die aber von der dritten Stufe dank einer nur relativ leichten Nutzlast ausgeglichen werden konnte, so dass – trotz der aufgetretenen Fehler – diese Mission als erfolgreich gewertet wurde. Dieser Erstflug fand am 3. November 2016 statt. Bei der zweiten Mission am 2. Juli 2017 allerdings führte ein Fehler an einem der YF-77 Haupttriebwerke zum Totalverlust der Mission. Nach den beiden alles andere als erfolgreich beendeten ersten beiden Missionen war bei der Langer Marsch 5 dringender Verbesserungsbedarf notwendig geworden, der zu einer zwei Jahre dauernden Überprüfung und teilweisen Neukonstruktion vieler Element führte.

Die Langer Marsch 5 ist in ihrer Leistungsfähigkeit etwa mit der Delta 4 Heavy vergleichbar und liegt somit deutlich über derjeniger der Ariane 5, der Falcon 9 oder der Proton M aber unterhalb der Falcon Heavy. Sie kann etwa 25 Tonnen Nutzlast auf eine genau östliche niedrige Erdumlaufbahn bringen, etwa 14 Tonnen auf eine geostationäre Transferbahn oder 8,2 Tonnen auf eine Mondtransferbahn.

Die Langer Marsch 5 startete am 27. Dezember um 13:46 Uhr von der Startanlage 1 des neuen chinesischen Raumfahrtzentrums in Wenchang, das sich auf der Insel Hainan befindet. An Bord befand sich ein schwerer experimenteller Nachrichtensatellit mit der Bezeichnung Shijian-20.

Die Nutzlast besteht in dem Kommunikationssatelliten Shijian-20, dem Prototypen einer neuen Baureihe schwerer Kommunikationssatelliten auf Basis der DFH-5 Plattform. Der Satellit verfügt über ein Ionen-Antriebssystem und Solargeneratoren, die eine elektrische Leistung von bis zu 28 Kilowatt erbringen. Die technische Kommunikation mit dem Satellit erfolgt über ein optisches Infrarot-Lasersystem. Zusätzlich ist der Satellit noch mit einer experimentellen Nutzlast für Quantenkommunkation ausgerüstet.

Bild: Missionslogo für den Start von Shijian-20; Credit: CNSA