Indien brachte am 27. November die erste Einheit einer neuen Generation von Erdbeobachtungssatelliten in den Orbit. Als Trägerrakete wurde eine PSLV-XL eingesetzt, der stärksten von mehreren Versionen dieses Trägertyps. Mit an Bord waren noch 13 Nanosatelliten. Es war der insgesamt 49. Einsatz einer PSLV über alle Versionen.

Die Mission begann um 4:58 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechen 9:58 Uhr Ortszeit, an der Startrampe 2 des Satish Dhawan Raumfahrtzentrums, das auf der ostindischen Insel Sriharikota liegt. Die PSLV benötigte 17 Minuten und 43 Sekunden, um die geplante Umlaufbahn anzusteuern und Cartosat 3 abzusetzen. Die übrigen Satelliten wurden danach über einen Zeitraum von achteinhalb Minuten fregegeben. Das letzte der Kleinraumfahrzeuge 26 Minuten und 50 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe.

Die erzielte Umlaufbahn ist sonnensynchron und polar in einer Bahnhöhe mit einem Perigäum von 500 Kilometern, einem Apogäum von 519 Kilometern bei einer Inklination von 97,5 Grad zum Äquator.

Der 1.625 Kilogramm schwere Cartosat 3 stellt die erste Einheit der Nachfolgegeneration der indischen Cartosat 1 und 2 - Wettersatelliten auf polaren Umlaufbahnen dar. Gebaut wurde es von der indischen Raumfahrtagentur ISRO, die es auch betreiben wird.

Das Raumfahrzeug ist mit panchromatischen, multispektralen und Infrarot-Bildgebern ausgerüstet. Die panchromatische Kamera hat ein Auflösungsvermögen von 25 Zentimetern pro Bildpunkt, während die in vier Frequenzbändern arbeitende Multispektralkamera noch ein Auflösungsvermögen von 3,3 Metern pro Bildpunkt aufweist. Der Infrarot-Bildgeber hat ein Auflösungsvermögen von 16,4 Metern pro Bildpunkt.

Mit an Bord des Trägers befanden sich bei diesem Start außerdem 12 Flock-4p Erdbeobachtungssatelliten (einzeln als „Doves“ bezeichnet) für das US-Unternehmen Planet Labs. Bei ihnen handelt es sich um 3-Unit-Cubesats, mit einer Kamera an Bord, die über ein Auflösungsvermögen von drei Metern pro Bildpunkt verfügt. Etwa 400 der relativ kurzlebigen Doves wurden bereits in den Orbit gebracht. Viele davon sind zwar schon wieder in die Erdatmosphäre eingetreten, etwa 120 sind aber derzeit noch aktiv.

Der vierzehnte Satellit an Bord war “Meshbed”. Auch bei ihm handelt es sich um einen 3-Unit-Cubsat eines US-Unternehmens. In diesem Fall ist es die Analytical Space Incorporated aus Cambridge in Massachusetts und die MITRE Corporation. Bei Meshbed handelt es sich um eine Versuchseinheit für Kommunikationstechnologien.

Bild: Die PSLV-Trägerrakete wird zur Rampe 2 gefahren; Credit: ISRO