Eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4C brachte am 3. Oktober den chinesischen Erdbeobachtungssatelliten Gaofen 10R in eine polare, sonnensynchrone Erdumlaufbahn. Der Satellit ist die Ersatzeinheit für den bei einem Fehlstart am 31. August 2016 verlorenen Gaofen 10. Das Raumfahrzeug ist Bestandteil des chinesischen CHEOS-Programms (für: China High-Definiton Earth Orbit System). Das CHEOS-Programm kann in etwa mit dem Copernicus-Programm der EU verglichen werden.

Gaofen 10R startete um 20:50 Uhr mitteleuropäischer Zeit  (entsprechend 2.51 Uhr chinesischer Zeit am 4. Oktober) von der Startanlage 9 des nordchinesischen Weltraumbahnhofs. Etwa 45 Minuten später war der Zielorbit erreicht, eine kreisförmige Umlaufbahn mit einer Bahnneigung zum Äquator von 97,8 Grad.

Laut offizieller Stellungnahme wird der Satellit für Landvermessung, Stadtplanung, Erntevorhersagen, Katastrophenschutz und -eindämmung und für Katastrophenüberwachung eingesetzt. Das Bildauflösungsvermögen des Satelliten liegt bei unter einem Meter pro Bildpunkt. Technische Daten oder auch nur der Hersteller des Satelliten wurden nicht bekannt gegeben.

Die Startmission von Gaofen 10R war der 21. Orbitalstart Chinas in diesem Jahr. China führt damit die internationale Startliste des Jahres 2019 an.

Bild: Start der Langer Marsch 4C mit Gaofen 10R; Credit: www.weibo.com