Am 24. September brachte die japanische Raumfahrtagentur mit einer Trägerrakete des Typs H-2B ein H-2 Transfer Vehicle (HTV), auch bekannt unter der Bezeichnung „Kounotori“ (für: Weißer Storch), auf eine viertägige Transferbahn zur internationalen Raumstation. Das Raumfahrzeug führt, zusammen mit den russischen Progress-Raumfahrzeugen und den amerikanischen Cygnus und Dragon-Einheiten, die Versorgung der Internationalen Raumstation durch.

Der Start erfolgte um 18:05 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Das Raumfahrzeug ist die achte Einheit dieses Typs. Die Mission startet fast genau 10 Jahre nachdem die erste Einheit ihren Einsatz absolvierte (HTV-1 am 11. September 2009).

Die HTV's sind derzeit die einzigen Raumfahrzeuge, die "übergroße" Ausrüstungsgegenstände, wie etwa komplette Instrumentenracks, zur ISS bringen können. Sie sind etwa zehn Meter lang, haben einen Durchmesser von 4,4 Metern, ein Gesamtgewicht von 16,5 Tonnen und können bis zu sechs Tonnen Nutzlast zur Raumstation transportieren, davon 1,9 Tonnen auf einer externen, nicht druckbelüfteten Palette. Bei dieser Mission waren allerding nur 3.777 Kilogramm Ausrüstung an Bord, davon 2.410 Kilogramm im inneren Teil des Transportschiffes. Die restlichen 1.367 Kilogramm entfielen auf die nicht druckbeaufschlagte "Exposed Pallet", in der sich sechs so genannten "Orbital Replacement Units" befinden. Das sind große Lithium-Ionen-Batterienpakete mit denen die ISS ausgerüstet werden wird, und die nach und nach die insgesamt 12 weniger leistungsfähigen Nickel-Wasserstoffbatterien der ISS ersetzen sollen.

Zwei Ladungen solcher Batterien wurden bereits mit Kounotori 6 und 7 zur ISS gebracht, weitere sechs Einheiten werden im kommenden Jahr mit Kounotori 9 folgen. Die alten Batterien werden an Bord von Kounotori 8 gebracht und verglühen dann zusammen mit dem Versorgungsschiff am Ende seiner Mission in der Erdatmosphäre.

Neben einer ganzen Reihe von Experimenten transportiert Kounotori 8 auch drei kleine Satelliten zur ISS. Die werden von dort aus mit dem so genannten "JEM Small Satellite Orbital Deployer" ausgesetzt, der sich im japanischen Kibo-Modul befindet. Bei diesen drei Einheiten handelt es sich um Cubesats mit den Bezeichnungen AQT-D (Aqua Thruster Demonstrator), ein 3-Unit-Cubesat der Universität Tokio, um NARSScube-1, ein 1-Unit-Cubesat der ägyptischen "National Authority for Remote Sensing and Space Sciences (NRARSS) und RWASAT-1, ebenfalls ein 1-Unit-Cubesat und der erste nationale Satellit von Ruanda

Kounotori 8 ist der vorletzte Einsatz eines HTV. Ab Flugeinheit 10 wird es von der Nachfolgegeneration japanischer Raumfrachter mit der Bezeichnung HTV-X abgelöst.

Bild: Logo der HTV-8 (Kounotori 8) Mission; Credit: JAXA