Nur neun Minuten nach dem Start einer Langer Marsch 3B in Zentralchina fand bereits der nächste Satellitenstart statt. Dieses Mal war eine Electron von Rocketlab in das Geschehen involviert. Der Kleinträger brachte von der neuseeländischen Halbinsel Mahia aus vier Satelliten in eine niedrige Erdumlaufbahn. Die Mission war der vierte Rocketlab-Flug in diesem Jahr und der achte insgesamt. Wie immer bei Rocketlab bekam auch diese Mission einen Spitznamen, der dieses Mal "Look Ma, No Hands" lautete.

Der Einsatz begann um 14:12 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Acht Minuten und 55 Sekunden später war eine Parkbahn erreicht, vier Sekunden danach trennte sich die Curie-Kickstufe mit den Satelliten von der zweiten Stufe. Danach folgte eine Driftphase, die bis 50 Minuten und 21 Sekunden nach dem Liftoff dauerte. Dann zündete die Curie-Stufe für 87 Sekunden und zirkularisierte die Umlaufbahn in 540 Kilometern Höhe bei einer Bahnneigung von 45 Grad. Das Absetzen der vier Nutzlasten begann bei 53 Minuten und 30 Sekunden.

Das französische Unternehmen Unseen Labs Satellit brachte den "Breizh Reconnaissance Orbiter (BRO-1)" an den Start. Es ist die erste Einheit der künftigen Marineüberwachungs-Konstellation des Unternehmens. Der Satellit erlaubt es Reederein nicht nur, die Position der eigene Schiffe genau zu lokalisieren, es weist auch auf andere Schiffe hin, die dem eigenen Fahrzeug gefährlich werden können, wie Piraten oder illegale Schiffe. Das kleine Raumfahrzeug wiegt sechs Kilogramm.

Ein weiterer Satellit an Bord war der 56 Kilogramm schwere Global-4 von BlackSky. Drei der Global-Satelliten sind bereits im Orbit, am Ende sollen es 60 Einheiten sein. Es handelt sich dabei um Erdbeobachtungssatelliten mit einem Auflösungsvermögen von einem Meter pro Bildpunkt.

Bei den Kleinraumfahrzeugen drei und vier handelt es sich um eine Demonstrator-Mission des US Air Force Space Commands (AFSPC) mit der Bezeichnung "Pearl White". Es handelt sich dabei um jeweils etwa zehn Kilogramm schwere 6-Unit-Cubesats, die neue Technologien in den Bereichen Bordenergie, Antrieb, Kommunikation und Reibungsverluste in der Umlaufbahn erproben sollen. Pearl White 1 und 2 wurden von Tiger Innovations Inc. entwickelt und gebaut, die sie auch während der auf mindestens ein Jahr angesetzten Einsatzzeit unter der Aufsicht des AFSCP betreiben sollen.

Bild: Missionslogo; Credit: RocketLab