Beim vorletzten Einsatz einer Trägerrakete des Typs Sojus FG brachte dieser Träger am 20. Juli das bemannte Raumfahrzeug Sojus MS-13 in eine Erdumlaufbahn. An Bord befanden sich Sojus-Kommandant Alexander Skortsow, Luca Parmitano von der europäische Weltraumagentur ESA und der US-Astronaut Andrew Morgan. Der Start erfolgte um 18:28 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der historischen Startanlage 1/5 des Kosmodroms in Baikonur. Von dieser Anlage aus war bereits Juri Gagarin vor 58 Jahren als erster Mensch in den Orbit gestartet.

Nach einer nur gut sechsstündigen Transferphase legte das Raumschiff um 0:48 Uhr an der Internationalen Raumstation an. Dort wurden sie vom Kommandanten der Expedition 60, Alexei Owtschinin und den beiden NASA Astronauten Christina Koch und Nick Hague begrüßt. Die drei sind seit März an Bord der Station.

Die Mission war der vorletzte Einsatz einer Sojus FG, die ursprünglich einmal geschaffen worden war, um die Lücke zwischen der Sojus U und den Sojus 2-Varianten zu schließen. Ihr erster Einsatz fand am 20. Mai 2001 statt. Der erste bemannte Einsatz erfolgte mit Sojus TMA-1 am 30. Oktober 2002. Seit dieser Zeit ist sie die einzige russische Trägerrakete für die Durchführung bemannter Raumflüge, und seit der Einstellung der Shuttle-Flüge im Jahr 2011 neben der chinesischen Langer Marsch 2F das einzige bemannte Raumtransportsystem überhaupt. Die aktuelle Mission war der 69. Einsatz einer Rakete dieses Typs. 68 davon waren erfolgreich.

Der letzte Flug einer Sojus FG soll im September dieses Jahres stattfinden. Dann werden drei weitere Besatzungsmitglieder zur ISS gebracht. Die zukünftigen bemannten russischen Missionen werden mit der Sojus 2.1a gestartet.

Für den 53jährigen Skorzow ist Sojus MS-13 der dritte Flug in seiner Kosmonautenkarriere. Der 42jährige Luca Parmitano fliegt zum zweiten Mal zur ISS. Er wird in einigen Monaten Kommandant der Expedition 61 werden. Für den 43jährigen Andrew Morgan ist es der erste Flug. Skorzow und Parmitano sollen nach derzeitiger Planung jeweils 201 Tage im Weltraum verbringen, und am 6. Februar 2020 wieder mit Sojus MS-13 zur Erde zurückkehren. Zusammen mit Christina Koch, die dann insgesamt 328 Tage im Orbit verbracht haben wird.  Morgan wird bis April 2020 in der Station bleiben und erst mit Sojus MS-15 zur Erde zurückkehren.

Bild: Crew von Sojus MS-13; Credit: Roskosmos/Andrei Schelepin