Eine europäische Trägerrakete des Typs Ariane 5 ECA brachte am Abend des 20. Juni die beiden Kommunikationssatelliten AT&T T-16 und Eutelsat 7C in den Orbit. Die Mission mit der Arianespace-Bezeichnung VA 248 begann am Anfang des 47-Minuten langen Startfensters um 23:43 Uhr mitteleuropäischer Zeit (18:43 Uhr Ortszeit in Guayana). Startort war der  Startkomplex 3 des Europäischen Weltraumbahnhofs Kourou in Französisch-Guyana. Es war der insgesamt 104. Einsatz einer Ariane 5, und der 71. Flug mit der ECA-Version dieses Trägers. VA 248 war die zweite Mission einer Ariane 5 in diesem Jahr.

Die zweite Stufe des Trägers brachte die beiden Satelliten auf den gewünschten geostationären Transferorbit mit einem Perigäum von 250 Kilometern, einem Apogäum von 35.760 Kilometern bei einer Bahnneigung zum Äquator von sechs Grad. Das Gesamtgewicht der beiden Satelliten inklusive des Sylda-Adapters betrug 10.594 Kilogramm. Davon entfielen auf AT&T T-16 6.350 Kilogramm, auf Eutelsat 7C 3.400 Kilogramm. Das restliche Gewicht entfällt im Wesentlichen auf den Sylda Doppelstart-Adapter.

T-16 ist der insgesamt elfte Satellit, den Arianespace für AT&T in den Orbit bringt. Das Raumfahrzeug wurde von Airbus Defence and Space auf Basis der Eurostar 3000 LX-Hybrid-Plattform gebaut. Diese Plattform verfügt über ein chemisches Haupttriebwerk und über elektrisches Lageregelungssystem für alle Geschwindigkeitsänderungen, die im geostationären Orbit anfallen. Der Satellit nahm beim Start die obere Position in der Trägerrakete ein und wurde demzufolge als erster freigegeben. Das von Aerojet gebaute 500N-Haupttriebwerk hat zwar nur etwa ein Zehntel der Treibstoffeffizienz elektrischer Triebwerke, ist aber wesentlich schubstärker und kann deswegen den Satelliten innerhalb von Tagen auf seine Arbeitsposition bringen. T-16 soll auf etwa 101 Grad westlicher Länge stationiert werden und ist von dort aus für die Versorgung von Kunden in den kontinentalen USA, Puerto Rico und Hawaii bestimmt. Er ersetzt auf dieser Position T-15, der erst vier Jahre alt ist, und nach der Inbetriebnahme von T-16 eine andere Arbeitsposition ansteuern wird.

Eutelsat 7C wurde von Maxar Space Solutions (vormals Space Systems Loral) auf Basis der SSL 1300 Plattform gebaut. Er nahm beim Start die untere Position ein und war daher in den Sylda-Doppelstartadapter eingeschlossen. Eutelsat 7C verfügt über ein elektrisches Antriebssystem, das extrem treibstoffeffizient ist, mit dem es allerdings etwa vier Monate dauern wird, bis der Satellit seine Arbeitsposition erreicht hat.

Eutelsat 7C ist bereits der 66. Maxar-Satellit den Arianespace startete. Das Raumfahrzeug ist mit 44 Ku-Band Transpondern ausgerüstet und wird seine Aufgaben von einer Position bei 7 Grad östlicher Länge über dem Äquator verrichten. Er wird dort zusammen mit Eutelsat 7B Dienst tun. Eutelsat 7A, der ebenfalls dort steht, wird eine andere Arbeitsposition einnehmen.

Bild: Startposter der Mission VA 248; Credit: Arianespace