Am 17. Mai brachte China erneut einen Beidou-Navigationssatelliten in den Orbit. Der Start von Beidou 2G8 erfolgte von der Startanlage 2 des zentralchinesischen Raumfahrtzentrum Xichang aus. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 3C/G2 eingesetzt. Es war die achte chinesische Orbitalmission des Jahres, und die siebte, die erfolgreich verlief. Der Satellit gehört zur Phase 2 des Beidou-Systems, das sowohl aus geostationären Satelliten wie auch Einheiten auf halbsynchronen Bahnen in gut 20.000 Kilometern Höhe, besteht. China hat auch bereits eine ganze Reihe von Einheiten für die Phase 3 des Beidou-Systems gestartet, mit welcher der unbeschränkte weltweite Einsatz der Konstellation sichergestellt werden soll.

Die Mission begann um 17:48 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Etwa 30 Minuten später wurde der Satellit von der dritten Stufe des Trägers abgesetzt. Der erreichte Transferorbit war leicht subsynchron mit einem Perigäum von 200 Kilometern, einem Apogäum von 34.500 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 19,37 Grad.

Das Raumfahrzeug war insgesamt das 45. seit dem ersten Beidou-Start im Jahre 2000, und es  war die zweite Beidou-Mission dieses Jahres. Insgesamt sollen in diesem Jahr zwischen 8 und 10 Einheiten in den Orbit gebracht werden.

Beidou 2G8 basiert auf der DFH-3 Plattform und dürfte ein Startgewicht von etwa 2.300 Kilogramm aufweisen. Beidou 2G8 wird Beidou-2G1 ersetzen, der im Januar 2010 gestartet worden war.

Bild: "Postsache" zum Start von Beidou 2G8; Credit: www.weibo.com