Russlands erster Satellitenstart des Jahres 2019 erfolgte am 21. Februar. Als Träger wurde eine Sojus 2-1b "Fregat" eingesetzt. Der Start erfolgte vom Kosmodrom in Baikonur aus. Nutzlast war der von Reshetnew für Ägypten gebaute Erdbeobachtungssatellit EgyptSat-A. Es war, wie leider so oft in der russischen Raumfahrt, eine knappe Sache. Eine Weile war es unklar, ob das Raumfahrzeug im korrekten sonnensynchronen Orbit abgeliefert wurde, nachdem es zu einer deutlichen Minderleistung der dritten Stufe des Trägers gekommen war. Letztendlich erreichte das Raumfahrzeug aber dank der Reserven der Fregat-M Oberstufe die vorgesehene Umlaufbahn.

Die Mission begann um 17:47 Uhr mitteleuropäischer Zeit (23:47 Uhr lokaler Ortszeit) an der Startrampe 6 des Komplexes 31 und verlief zunächst planmäßig. Doch nur kurz darauf berichteten die russische Nachrichtenagenturen Tass und Novosti übereinstimmend, dass die Orbitaleinheit, bestehend aus der Fregat-M Oberstufe und dem Satelliten, auf einer niedrigeren Übergangsbahn befinde, als vorgesehen. Dies sei, so Tass, auf eine Minderleistung der dritten Stufe der Sojus zurückzuführen. Bald danach berichtete Tass aber, dass die Fregat-Oberstufe in der Lage gewesen sei, bei ihren zwei Brennmanövern die Minderleistung der Trägerrakete auszugleichen. Als Fehler wurde später die falsche Justierung eines Füllsensors im Sauerstofftank der Oberstufe identifiziert. In der Folge wurde zu wenig Oxidator getankt was wiederum zu einem vorzeitigen Brennschluss der Stufe sorgte. Dies resultierte in einem Perigäum, das 60 Kilometer unterhalb der vorgesehenen Bahn resultierte.

US-Daten verzeichneten einen korrekten Bahneinschuss mit einer Flughöhe in einer Kreisbahn von 650 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 98 Grad.

EgyptSat-A ist ein Erdbeobachtungssatellit mit relativ hohem Auflösungsvermögen. Im Schwarzweißbereich sind ein Meter pro Bildpunkt möglich, im panchromatischen Bereich bis zu vier Meter. Das Raumfahrzeug wurde von RKK Energia in Russland entwickelt und gebaut. Kunde ist die Egypt’s National Authority for Remote Sensing and Space Sciences (NARSS). EgyptSat-A stellt eine Weiterentwicklung von EgyptSat-2 dar, der im April 2014 gestartet worden war, aber bereits nach weniger als einem Jahr (bei einer geplanten Lebensdauer von mindestens elf Jahren) wegen einer katastrophalen Computerpanne (bei der innerhalb weniger Sekunden sowohl der Haupt- als auch der Reserve-Bordcomputer ausfielen). Zuvor war bereits der 2007 gestartete EgyptSat-1 nach gerade einmal drei Jahren Betriebszeit ausgefallen.

Wie seine beiden unglücklichen Vorgänger wurde auch EgyptSat-A auf Basis der 559GK-Plattform von Energia gebaut. Er hat eine sechseckige Grundform und ist mit drei Solargeneratoren ausgerüstet. Für die Orbitmanöver ist et mit SPD-70 Ionentriebwerken ausgerüstet. Der Satellit hat eine Masse von etwa 1.000 Kilogramm.

Bild: Grafische Darstellung von EgyptSat-A; Credit: RKK Energia