Nach wochenlangen Verzögerungen brachte am 19. Januar eine Delta Heavy der United Launch Alliance den mysteriösen Aufklärungssatelliten NRO-L71 des National Reconnaissance Office (NRO) in eine recht ungewöhnliche, stark südlich geneigte Erdumlaufbahn. Eine Reihe technischer Probleme und unpassendes Wetter hatten den Start immer wieder verzögert. Allein im Dezember gab es insgesamt vier vergebliche Versuche, NRO-L71 auf den Weg zu bringen.

Die Mission begann schließlich um 20:10 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage SLC-6 der 225 Kilometer nördlich von Los Angeles gelegenen Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien, entsprechend 11:10 Uhr vormittags Ortszeit.

Wie stets bei Mission des NRO gab es auch bei diesem Start keinerlei offizielle Verlautbarungen. Allerdings lässt sich meist auf indirektem Weg einiges über die Mission herausfinden und manchmal auch, um welchen Satelliten es sich aktuell handelt. Aus der Kombination dieser Erkenntnisse wurde vermutet, dass NRO-L71 ein optischer Aufklärungssatellit der Crystal-Klasse ist (früher als Keyhole 11, Code-Name "Kennen" bezeichnet). Diese Raumfahrzeuge verfügen über ein extrem hohes Auflösungsvermögen.

Die ungewöhnliche Flugbahn, welche die Rakete einschlug (Inklination 74 Grad Südost), gab allerdings Anlass zu Zweifeln. Diese Umlaufbahn wird nur sehr selten verwendet. Von optischen Aufklärern schon seit den frühen 70iger Jahren nicht mehr. Der einzige Satellit der in den letzten Jahrzehnten auf eine ähnliche Flugbahn geschickt wurde, war STPSat-2, ein kleiner Technologiesatellit der US-Luftwaffe.

Die Verwendung der Delta Heavy, die in der Regel nur für außerordentlich schwere Nutzlasten eingesetzt wird, deutet aber daraufhin, dass es sich vielleicht doch um einen optischen Aufklärer handelt, der seine Ziele aber zu unterschiedlichen Tageszeiten fotografieren soll. In dieser Form könnte er eine Ergänzung zu den tageszeitgebundenen Satelliten der sonnensynchronen polaren Flugbahnen sein.

Die Serie der Crystal-Satelliten geht zurück bis in das Jahr 1976. Wenn es sich bei dem aktuellen Raumfahrzeug tatsächlich um ein solches Raumfahrzeug handelt, dann wäre dies die Nummer 17. Es wird vermutet, dass diese Satelliten über massive 2,4 Meter-Hauptspiegel verfügen, die in der Größenordnung des Hubble Space Telescope liegen.

Bild: Missionsplakat; Credit: United Launch Alliance