Am 7. Dezember brachte China vom nordchinesischen Weltraumbahnhof Jiuquan eine Reihe kleinerer Nutzlasten in einen polaren, sonnensynchronen Orbit. Bei den beiden primären Nutzlasten handelt es sich um SaudiSAT 5A und 5B. Zusätzlich waren noch zehn chinesische Mikro- und Nanosatelliten an Bord. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 2D eingesetzt. Es war der 35. chinesische Orbitalstart des laufenden Jahres.

Die Mission begann um 5:12 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Rampe 94 des Startkomplexes 34, entsprechend 12:12 Uhr zentralchinesischer Zeit. Der erzielte Orbit wies ein Perigäum von 531 Kilometern, ein Apogäum von 551 Kilometern und eine Bahnneigung zum Äquator von 97,63 Grad.

Bei den Kleinsatelliten handelt es sich um Piao Chong 1 - 7. Piao Chong 1 wiegt etwa 100 Kilogramm, bei den anderen sechs Einheiten handelt es sich um Cubesats, genauso wie bei Tianyi X1 - X3 und bei Sagittarius 01.

Die beiden saudischen Satelliten wurden von der King Abdulaziz City for Science & Technology, oder kurz: KACST entwickelt und gebaut. Es sind kombinierte Erdbeobachtungs- und Technologiesatelliten, die mit einem Hyperspektral-Beobachtungssystem ausgerüstet sind. Jeder der beiden Satelliten wiegt etwa 425 Kilogramm. Die Entwicklung der beiden SaudiSAT-5 Raumfahrzeuge ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Weißrussland und Saudi Arabien.

Bild: Die drei Tianyi-Satelliten mit ihrer Entwicklungsmannschaft; Credit: ChinaNews