China brachte am 20. November mit einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 2D den mysteriösen Satelliten Shiyan 6 zusammen mit vier kaum besser bekannten Co-Passagieren in eine niedrige Erdumlaufbahn. Der Start erfolgte von der Rampe 94 des  Startkomplexes 34 am Weltraumbahnhof Jiuquan in Nordchina aus. Die Hauptnutzlast der Mission war der Technologie-Satellit Shiyan 6.

Die Mission der Langer Marsch 2D (dabei handelt es sich um die zweistufige Variante der Langer Marsch 4) begann um 0:40 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Etwa 45 Minuten nach dem Liftoff hatte die zweite Stufe der Trägerrakete die Nutzlasten auf einem polaren, sonnensynchronen Orbit abgeliefert. Die Bahndaten lagen bei einem Perigäum von 490 Kilometern, einem Apogäum von 505 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 97,41 Grad.

Die Shiyan-Reihe geht zurück bis in das Jahr 2004. Es sind dies Satelliten mit denen unterschiedliche neue Technologien im Weltraum erprobt werden sollen. Shiyan-1 wurde am 18. April 2004 gestartet, Shiyan-2 am 18. November 2004 (beide von Xichang aus). Shiyan 3 und 4 folgten am 5. November 2005 und am 20. November 2011. Beide von Jiuquan aus, genauso wie Shiyan 5 am 24. November 2013.

Die Bezeichnungen der Co-Passagiere wurden erst nach und nach bekannt gegeben. Zwei der Satelliten sind Tianping-1A und 1B, die als Radar-Kalibrationsziele für Bahnverfolgungs-ausrüstung und -software dienen sollen. Ein weiterer Satellit, Tianzhi-1, wurde von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und einigen anderen Instituten entwickelt. Über den Einsatzzweck des 27 Kilogramm schweren Satelliten ist wenig bekannt.

Mehr weiß man über Jiading-1, der auch als OKW-1 bezeichnet wird. Es handelt sich dabei um Chinas ersten, privat konstruierten Kommunikationssatelliten im niedrigen Erdorbit. Er wurde von der Shanghai Ok Space Co Ltd entwickelt und ist der Prototyp für eine Konstellation mit der Bezeichnung Xiangyun. Die gesamte Konstellation soll bis Ende 2020 in den Orbit gebracht worden sein. Die Startmasse dieser Erprobungseinheit betrug etwa 45 Kilogramm.

Bild: Tianping-Satellit. Künstlerische Darstellung. Credit: www.vcg.com