China brachte in den frühen Morgenstunden des 25. Oktober den Meeresüberwachungssatelliten Haiyang 2B in eine sonnensynchrone, polare Erdumlaufbahn. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 4B eingesetzt. Startort war der gut 400 Kilometer südwestlich von Peking gelegene Weltraumbahnhof Taiyuan.

Die Mission begann um 0:57 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend um 6:57 Uhr lokaler Ortszeit. Der Satellit wurde etwa 45 Minuten nach dem Start auf einer Bahn mit einem Perigäum 930 Kilometern, einem Apogäum von 945 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 99,35 Grad freigegeben, und wird sich von dort mit seinen Bordtriebwerken auf die endgültige Umlaufbahn in 970 Kilometern Höhe bewegen.

Die Entwicklung der Haiyang 2-Satelliten begann im April 2007, als die Finanzierungszusage der staatlichen chinesischen Seeüberwachungsadministration für das satellitengestützte Meeresüberwachungs-Programm erfolgte. Viereinhalb Jahres später, am 15. August 2011 wurde mit Haiyang-2A das erstes Raumfahrzeug der Reihe gestartet. Genau wie bei Haiyang-2B erfolgte auch damals der Start mit einer Langer Marsch 4B vom Satellitenstartzentrum Taiyuan aus.

Haiyang-2B basiert auf der Satellitenplattform 968 von CAST968, die von der DFH (Dongfanghong Satellite Corporation Ltd.) enwickelt wurde, einem Unternehmen, das zur  CASC (China Aerospace Science &Technology Corporation) gehört. Haiyang-2A und 2B werden zukünftig zusammen mit den noch zu startenden Einheiten 2C und 2D Bestandteil eines Meeresüberwachungs-Netzwerk sein, zu dem auch die Einheiten der Haiyang-1 Reihe gehören. Deren bislang letzte Einheit war erst im September gestartet worden.  Die Satelliten werden von einer Institution mit der Bezeichnung „National Satellite Ocean Application Service“ betrieben.

Das neue Raumfahrzeug wird besonderes Augenmerk auf Umweltveränderungs-Faktoren richten, in dem es etwa die Zu- und Abnahme von Überdüngungsindikatoren wie etwa Cholorphyll aufgrund der veränderten Farbgebung der Meere beobachten.

Bild: Start von Haiyang-2B; Credit: ChinaNews