China baut sein Navigationssatellitensystem in schnellem Tempo weiter aus. Am 14. Oktober brachte eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3B/Y1 mit Beidou 3M15 und 3M16 zwei weitere Einheiten des Beidou-Systems in eine mittelhohe Erdumlaufbahn. Die Satelliten tragen auch die Bezeichnung Beidou 39 und 40, entsprechend der Zählnummer seit dem ersten Start eines Beidou-Satelliten im Oktober 2000. Es war der 28. Orbitalstart Chinas in diesem Jahr und es waren die Navigationssatelliten Nummer 14 und 15 dieses Jahres. Die beiden neuen Einheiten sind Mitglieder der Phase 3 des Ausbaus der Konstellation.

Die Startmission begann um 6:23 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 12:23 Uhr Pekinger Zeit) an der Startanlage 3 des Raumfahrtzentrums Xichang in Zentralchina. Vier Stunden später wurden die beiden jeweils gut 1.000 Kilogramm schweren Satelliten auf der vorgesehenen Umlaufbahn in 21.500 Kilometern Höhe abgeliefert. Die Bahnneigung zum Äquator betrug 55,5 Grad.

China verfügt seit 2012 über ein vollständiges regionales Satellitennavigationssystem. Bis längstens 2020 wird dieses System in ein globales System überführt werden, das fast ausschließlich aus Raumfahrzeugen der dritten Generation von Beidou-Satelliten bestehen wird. Dann werden 27 Satelliten auf mittelhohen Bahnen stationiert sein, fünf auf fixen geostationären Orbits und drei auf inklinierten geostationären Umlaufbahnen.

Bild: Start der Langer Marsch 3B/Y1 mit Beidou 3M15 und 3M16; Credit: ChinaNews