China brachte am 9. Oktober erneut zwei Satelliten der Yaogan-Reihe in den Orbit. Startort für Yaogan 32-01 und 32-02 war die Rampe 94 des Startkomplexes 43 am nordchinesischen Raumfahrtzentrum Jiuquan. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 2C mit einer neu entwickelten Oberstufe verwendet. Nach offiziellen chinesischen Angaben werden die beiden Raumfahrzeuge für Beobachtungszwecke des chinesischen Landwirtschaftsministeriums verwendet. Die Nachrichtenagentur Xinhua gab aber auch bekannt, dass die Einheiten für „Forschungen des elektromagnetischen Umfeldes und andere Technologietests“ verwendet werden sollen. Man kann allerdings davon ausgehen, dass wie bei früheren Satelliten der Yaogan-Serie, auch die neuen Einheiten hauptsächlich militärischen Zwecken dienen.

Die Mission war der insgesamt 27. chinesische Orbitalstart des laufenden Jahres und begann um 4:43 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 10:43 Uhr Pekinger Zeit. Etwa 45 Minuten nach Beginn des Fluges wurden die beiden Raumfahrzeuge auf einer polaren, sonnensynchronen Umlaufbahn in 690 Kilometern Höhe abgeliefert. Die Neigung der Bahn zum Erdäquator betrug 98,3 Grad.

Erstmals wurde bei diesem Start eine neu entwickelte Oberstufe mit der Bezeichnung Yuanzheng-1S eingesetzt. Sie ist eine vereinfachte Version des Oberstufentyps, welche China schon seit einiger Zeit für das Absetzen ihrer Beidou-Satelliten verwendet. In ihrer Basisvariante ist die Langer Marsch 2C in der Lage, eine Nutzlast von etwa 1,2 Tonnen auf einen sonnensynchronen 700-Kilometer-Orbit zu bringen. Mit der neuen Drittstufe steigt diese Kapazität auf 2,0 Tonnen. Bislang gab es die Langer Marsch 2C bereits in drei Varianten: Die Basis-2C mit zwei Stufen, und die Versionen 2C/SMA und 2C/SM mit zwei verschiedenen Kickstufen.

Bild: Start der Langer Marsch 2C vom Startkomplex 43 in Jiuquan; Credit: ChinaNews