Der Start des argentinischen Radar-Beobachtungssatelliten SAOCOM 1A führte wieder einmal zu einer Erstleistung für den US-Startdienstleister SpaceX. Nach dem Start vom Komplex 4E der Luftwaffenbasis Vandenberg in Kalifornien kehrte die erste Stufe des Trägers sieben Minuten und 45 Sekunden nach dem Liftoff auf eine Landeplattform (als "Landing Zone 4" bezeichnet) nur wenige hundert Meter von der Startstelle entfernt zurück. Damit hat SpaceX bislang 30 Landungen der ersten Stufe durchgeführt. 18 davon auf Bergungsschiffen, 11 auf den beiden Landepads in Cape Canaveral und nunmehr auch eine auf der Luftwaffenbasis Vandenberg.

Die Mission hatte am 7. Oktober, um 19:22 Uhr US-Westküstenzeit, begonnen (entsprechend 4:22 Uhr am 8. Oktober mitteleuropäischer Zeit). Es war der insgesamt 62. Start einer Falcon 9-Trägerrakete. Die für diese Mission eingesetzte Erststufe, das "Core 1048", hat bereits einen früheren Start absolviert (für Iridium, Ende Juli) und war damals auf dem Bergungsschiff vor der kalifornischen Küste gelandet. Die Stufentrennung erfolgt zwei Minuten und 37 Sekunden nach dem Verlassen der Startrampe, der Brennschluss der zweiten Stufe erfolgte nach gut 10 Minuten, und zwölf Minuten und 37 Sekunden nach Beginn der Mission wurde SAOCOM 1A freigegeben.

Alle Booster-Landungen bei Westküstenstarts hatten bisher auf dem unbemannten Bergungsschiff mit dem Namen "Just Read The Instruction" geendet. Für Landungen auf dem Festland innerhalb der Grenzen der Luftwaffenbasis Vandenberg gab es bislang keine Freigabe.

SAOCOM 1A ist der erste Satellit einer Radar-Erdbeobachtungskonstellation der argentinischen Raumfahrtbehörde CONAE mit der Bezeichnung SAOCOM, was für "Satélite Argentino de Observación COn Microondas" steht. Es sollen zwei dieser Satelliten gestartet werden, die dann mit der italienischen Konstellation COSMO-SkyMed zusammenarbeiten, die ihrerseits aus vier Satelliten besteht. Gebaut wurde der Satellit von INVAP, einem staatlichen argentinischen Hochtechnologie-Unternehmen. SAOCOM 1B soll im kommenden Juni gestartet werden.

Für einen Erdbeobachtungssatelliten ist SAOCOM 1A ziemlich massiv. Er wog beim Start 3.000 Kilogramm. Das bildgebende Radar verfügt, je nach Betriebsmodus, über ein  Auflösungsvermögen zwischen 10 und 50 Metern pro Bildpunkt.

Bild: Landung des Core 1045 in der "Landing Zone 4" in Vandenberg; Credit: SpaceX