Am 19. September brachte China erneut zwei Raumfahrzeuge des Beidou-Satellitennavigationssystems in den Orbit. Dabei handelte es sich um Beidou 3M13 und 3M14, zwei Einheiten, die auf halbsynchronen mittelhohen Erdumlaufbahnen eingesetzt werden. Bei ihnen handelt es sich um Navigationssatelliten der dritten Generation, die bis 2020 alle Fluggeräte der zweiten Generation ersetzen sollen. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 3B/YZ-1 eingesetzt.

Es war bereits die achte Mission einer Rakete dieses Typs im laufenden Jahr. Für das Beidou-System waren es die Flugeinheiten 12 und 13 des laufenden Jahres.

Der Start von Beidou-3M13 und 3M14 (auch als Beidou-37 und 38 bezeichnet) erfolgte von der Startanlage 3 des Weltraumbahnhofs Xichang in der Provinz Sichuan. Startzeitpunkt war 16:07 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 22:07 Uhr Pekinger Zeit. Vier Stunden nach dem Liftoff wurden die beiden jeweils gut 1.000 Kilogramm schweren Raumfahrzeuge in einem Orbit mit einem Perigäum von 21.500 Kilometern, einem Apogäum von 22.200 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 54,97 Grad abgesetzt.

Noch vor Jahresende sollen zwei weitere Beidou-Satellitenpaare in den mittelhohen Orbit sowie ein einzelnes Raumfahrzeug in einen geostationären Orbit gestartet werden.

Bild: Start der Langer Marsch 3B/YZ-1; Credit: ChinaNews