Das Wettrennen um Platz 1 in der Startliste des Jahres 2018 hält an, und am 28. Juli ist erneut China in Führung gegangen. Beim 21. chinesischen Start in diesem Jahr brachte eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3B zwei neue Navigationssatelliten des Beidou-Systems in eine mittelhohe Erdumlaufbahn. Startort war der Komplex 3 des zentralchinesischen Weltraumbahnhofs Xichang.

Die Trägerrakete flog, wie schon bei den vorausgegangenen Beidou-Starts, in der Konfiguration mit der Yuanzheng-1 Oberstufe. Das YF-50D Triebwerk dieser Stufe kann in einem Zeitraum von 6,5 Stunden zweimal gezündet werden.

Die Mission begann um 3:40 Uhr mitteleuropäischer Zeit, und es dauerte über vier Stunden, bis die beiden Satelliten abgesetzt waren. Die Raumfahrzeuge tragen die Bezeichnung Beidou-3M5 und 3M6, was sie sowohl als Mitglieder der dritten Generation chinesischer Navigationssatelliten kennzeichnet und als Mitglieder der Reihe von Satelliten, die für den mittelhohen Orbit bestimmt sind. In der fortlaufenden Nummerierung des Systems tragen sie die Bezeichnungen Beidou 33 und 34. Sie wiegen beim Start jeweils 1.014 Kilogramm und werden auf einem kreisförmigen Orbit in etwa 21.400 Kilometern Höhe bei einer Bahnneigung von 55,5 Grad abgesetzt.

Der Start erfolgte nur 20 Tage, nachdem der letzte Beidou-Satellit ebenfalls von Xichang aus in den Orbit gebracht worden war. Damals handelte es sich um eine Einheit der zweiten Generation, die für einen inklinierten geostationären Orbit bestimmt war.   

Bild: Long March 3B/Y1 vor dem Start; Credit: Xinhuanet