Das Sternbild StierDie Sonne wandert am 18. Dezember in das Sternbild Schütze und am 22. Dezember in das Tierkreiszeichen Steinbock. Auf der gegenüberliegenden Seite des Himmels, der Nachtseite, ist das Sternbild Stier besonders gut zu beobachten. Dieses Sternbild ist durch seine markante V-Form leicht zu finden, aber auch durch die Nähe zum Sternbild Orion, das links darunter steht und sehr auffällig ist.


Dieter B. Herrmann erklärt den Sternenhimmel im Dezember

Der Sternenhimmel im Dezember

In Sternbild Stier fällt besonders das Siebengestirn auf, die Plejaden oder sieben Schwestern. Die Sterne dieses offenen Haufens haben sich gemeinsam gebildet. Mit bloßem Auge erkennt man jedoch normalerweise nicht sieben, sondern eher sechs oder acht Sterne zugleich. Mit einem Fernglas erkennt man eine Fülle von Sternen, für ein Fernrohr ist dieser Sternhaufen fast zu groß um ihn gut betrachten zu können.

In den Dezember fällt auch der kürzeste Tag des Jahres auf der Nordhalbkugel, der Tag der Wintersonnenwende. Diese findet dieses Jahr am 22. Dezember statt. Auf der Südhalbkugel ist am gleichen Tag natürlich Sommersonnenwende und der längste Tag des Jahres. Die Sonne steht an diesem Tag in Europa sehr tief, in der Nacht jedoch sehr hoch, weil wir dann die der Sonne gegenüberliegende Seite sehen. Das kommt uns bei Vollmond zugute, der dann natürlich im hoch gelegenen Teil der Ekliptik steht, und zwar am 10. Dezember. Halten Sie an diesem Tag nach ihm Ausschau - er geht nämlich verfinstert auf! Da die Sonne recht früh untergeht, müssen Sie nicht bis spät in die Nacht hinein warten. Gegen die Kälte hilft vielleicht ein Punsch an einem Weihnachtsmarkt - zu hell erleuchtet sollte er allerdings nicht sein, sonst sehen Sie nichts.

Der Planet Jupiter leuchtet die ganze Nacht hindurch und ist gut zu beobachten, aber auch der Planet Mars wird immer besser zu beobachten sein, und zwar bis ins nächste Frühjahr hinein, wo er dann der Sonne gegenüber steht. Noch heller als Jupiter strahlt die Venus, jedoch nur am Abendhimmel.

Eine ausführliche Beschreibung und die Videokolumne von Dieter B. Herrmann, in der er all dies ausführlich schildert, finden Sie hier, einen Überblick über alle Kolumnen finden Sie hier.