Ich bin ganz sicher dafür, Strom zu sparen und die Welt zu retten, aber ist wirklich jede Maßnahme gut und sinnvoll? Die EU will schrittweise den Einsatz von Glühbirnen abschaffen. Mit einer einzigen Energiesparlampe kann man in 8 Jahren bis zu 100,- Euro sparen (oder weniger). Das ist doch schon was.

Was mir weniger gefällt: Energiesparlampen werden mit erheblich höherem Energieaufwand produziert als Glühbirnen und sind im Gegensatz zu diesen (man kann Glühbirnen in den Restmüll werfen) giftiger Sondermüll.

Ich kann mich noch gut an eine Zeit erinnern, als es einen mühevollen Aufwand gab, Menschen dazu zu bringen, Neonröhren nicht in den Hausmüll zu werfen, sondern als Sondermüll zu entsorgen. Dabei sind Neonröhren groß und sperrig und gehen nur selten kaputt. Eine Energiesparlampe ist quasi eine miniaturisierte Neonröhre, mit dem Unterschied, dass sie in einem Müllsack nicht mal zu sehen ist. Wetten wir, dass jeder seine Energiesparlampen am Ende ihres Lebens als Sondermüll entsorgt? Ich setze nicht mal 10 Cent darauf.

Ach ja, und noch was. Wissen Sie, wie man sich richtig verhält, wenn (was selten vorkommt) eine Energiesparlampe zu Bruch geht? Sofort alle Fenster öffnen und den Raum mindestens eine halbe Stunde lang nicht mehr betreten. Wegen der Quecksilberdämpfe (hochgiftig). Danach die Überreste sorgfältig und vorsichtig mit einem Karton und Handschuhen wegkehren. Keinesfalls den Staubsauger benützen, denn der verteilt das Quecksilber gleichmäßig in der Luft.

Und noch eine klitzekleine Kleinigkeit. Der blaue Lichtanteil unterdtrückt die Produktion von Melatonin, und der ist bei Energiesparlampen ziemlich hoch (im Gegensatz zu Glühbirnen, die hauptsächlich im rot-gelben Spektralbereich leuchten). Melatoninsuppression steht möglicherweise in ursächlichem Zusammenhang mit der Erkrankung an Brustkrebs oder Prostatakrebs. Gegen Licht von außen kann man sich mit Vorhängen schützen - müssen wir deshalb das blaue Licht nach innen holen, um die Pensionskassen zu entlasten? (Es lebe die Weltverschwörung…)

Könnte man nicht vielleicht generell ein bisschen weniger Licht machen? Ich mein ja nur… (zum Beispiel: müssen die Innenräume von Supermärkten wirklich die ganze Nacht taghell erleuchtet sein? Einbrecher sind bekanntlich meist bestens mit Taschenlampen ausgerüstet. Von der Beleuchtung von Kirchtürmen, Denkmälern und Ähnlichem, die großteils ungenützt nach oben verpufft und nichts weiter bewirkt, als dass der Himmel aufgehellt wird ganz zu schweigen.)

A propos Lichtverschmutzung: sehen Sie mal hier vorbei

und hier.

Und helfen Sie, den Ist-Zustand und die Veränderung zu dokumentieren.

Ich hoffe, die LED-Lampen kommen bald … in ausreichender Qualität.

Nox