Header

Landung Discovery; Credit: LA Daily News Nachdem schon am Donnerstag, dem 10. September die planmäßige Landung in Florida wegen schlechten Wetters hatte abgesagt werden müssen, und die Aussichten an der Ostküste für den Freitag nicht vielversprechender waren, leitete Shuttle-Flugdirektor Richard Jones die Raumfähre Discovery zur Landung vom Kennedy Space Center zur Luftwaffenbasis Edwards nach Kalifornien um.

Weiterlesen: Willkommen in Kalifornien

Credit: Spaceflightnow Nach einer sehr erfolgreichen Mission zur Internationalen Raumstation kehrte die amerikanische Raumfähre Endeavour am Freitagvormittag wieder an ihren Startort zurück. Kommandant Mark Polansky setzte die Fähre exakt um 10:48:08 Uhr amerikanischer Ostküstenzeit auf der Runway 15 des Kennedy Space Centers auf. Die Missionsdauer hatte genau 15 Tage, 16 Stunden und 44 Minuten und 58 Sekunden betragen.

Weiterlesen: Endeavour zurück am Cape

LRO Atlas 5 Das war jetzt zunächst mal das "Aus" für Endeavour. Und für Koichi Wakata an Bord der ISS bedeutet das, dass er vier Wochen länger auf dem Außenposten bleiben kann, als geplant. Ihn sollte die STS 127-Crew nämlich wieder mit zur Erde nehmen und dafür seinen amerikanischen Kollegen Tim Kopra dort absetzen. Aber es sollte nicht sein: Die Betankungsanlage spielte auch beim zweiten Versuch in vier Tagen nicht mit, aus einer Entlüftungsleitung strömte wieder unzulässig viel Wasserstoff und das bedeutete für Endeavour: Kein Start bis mindestens zum 11. Juli. Erst dann öffnet sich wieder das Startfenster zur ISS.

Weiterlesen: Endeavour muss warten - Go für den Mond

LRO wird auf den Start vorbereitet; Credit: NASA Mit diesen beiden Wörtern hab ich ein Drittel meiner Japanisch-Kenntnisse verbraucht. Immerhin beschreiben sie, was mit Japans zweiter Mondsonde gestern Abend geschah.

Der Infrarot-Detektor eines australisch-britischen Teleskops beobachtete den ebenso beabsichtigten wie kontrollierten Absturz des Raumfahrzeugs am gestrigen Abend um 20:25 mitteleuropäischer Zeit. Spaceflightnow bezeichnete das Manöver als „warm up“ für ein Experiment das in größerem Maßstab auch die amerikanische Mondsonde LCROSS in einigen Monaten durchführen soll. Der Aufprall war das fulminante Finale einer äußerst erfolgreichen Forschungsmission. Hier die Bilder der australischen Sternwarte.

Weiterlesen: Kamikaze Kaguya

STS 127-Crew; Credit: NASA Nur wenige Stunden, bevor die Raumfähre Atlantis die letzte Etappe ihrer Rückreise von Kalifornien beendete kamen die sieben Astronauten der Raumfähre Endeavour am Kennedy Raumfahrtzentrum an. Dort werden sie heute und morgen am so genannten "Terminal Countdown Demonstration Test" in Vorbereitung auf die Mission STS 127 teilnehmen. Dieser Test findet in der Regel bereits mehrere Wochen vor dem Start statt. Diesmal liegt er, wegen des ungewöhnlich geringen zeitlichen Abstandes zwischen zwei Shuttle-Missionen nur 10 Tage vor dem Liftoff zur nächsten Mission.

Weiterlesen: Atlantis meets Endeavour Crew