Header

Credit: Maria Pflug-HofmayrDas UNESCO-Welterbekomitee hat auf seiner 34. Sitzung die Studie zu Astronomie und Welterbe bestätigt. Vom 25. Juli bis 3. August tagte in Brasilia, Brasilien, die UNESCO-Welterbe Kommission. Gespannt verfolgten heuer besonders auch Astronominnen und Astronomen das Ereignis. Denn diesmal stand auch der Schutz des Nachthimmels auf der Tagesordnung.

Weiterlesen: Weltkulturerbe Nachthimmel

Credit: NASA Offiziell war es ja die letzte Landung für die US-Raumfähre Atlantis. Doch einige US-Politiker, allen voran der demokratische Senator von Florida, Bill Nelson, setzen sich dafür ein, dass dieser Orbiter im nächsten Sommer noch einen allerletzten Einsatz bekommt. Das dazu nötige Gerät wäre mehrfach vorhanden: Es gibt noch zwei vollständige Sätze von Feststoffboostern und zwei fertig montierte Außentanks. Je ein Satz Booster und ein weiterer Tank könnten aus vorhandenen Einzelteilen zusammengesetzt werden. Um auch das nötige Personal für die Durchführung solch eines abschließenden Shuttle-Fluges zusammenzuhalten, müsste die NASA aber schnell entscheiden.

Weiterlesen: Die letzte Landung der Atlantis?

Kick it like Einstein: SciLogs_kickit2010 32 Länder, 32 Mal aktuelle Forschung: Die Blogger des SciLogs-Portals von Spektrum der Wissenschaft werfen anlässlich der Fifa-WM-Endrunde in Südafrika einen etwas anderen Blick auf die teilnehmenden Nationen. An den 32 Tagen bis zum Eröffnungsspiel am 11. Juni 2010 klopfen sie die 32 Teilnehmer-Länder von Gastgeber Südafrika (Gruppe A, Platz 1) bis Chile (Gruppe H, Platz 4) in einem Countdown auf spannende Wissenschaft hin ab.

So berichtete Orion-Mitgründer Eugen Reichl (Astra) für dieses "Bloggewitter" bereits über Raumfahrt in Argentinien und Südkorea. Ein Beitrag über Neuseeland folgt noch. Michael Khan schildert, dass auch Nigeria Raumfahrt betreibt. Und der in Paris tätige Astrophysiker Helmut Dannerbauer erzählt über Kosmologie in Frankreich.

Weiterlesen: Kick it like Einstein

Credit: Virgin Galactic Virgin Galactic hebt ab. Die „VSS Enterprise“ führte kürzlich unter dem Rumpf ihres Trägerflugzeugs "VMS Eve" ihren Erstflug durch. VSS, das steht für „Virgin Galactic Space Ship“. VMS für „Virgin Galactic Mothership“ Die „Enterprise“ ist die erste Flugeinheit einer zukünftigen Flotte suborbitaler Raumfahrzeuge des Typs "SpaceShipTwo". Gebaut werden Raumschiff und Trägerflugzeug von Scaled Composites, einem hoch kreativen Flugzeugbau-Unternehmen das unter der Leitung des legendären Konstrukteurs Burt Rutan steht. Bestellt und bezahlt wird das Ganze von dem Flugunternehmer und Abenteurer Sir Richard Branson. Der durfte dafür den schnittigen Vehikeln dafür auch die Namen geben.

Weiterlesen: Enterprise und Eve fliegen gemeinsam

Falcon 9; Credit: SpaceX Die noch zu leistenden Meilensteine kann man inzwischen an den Fingern einer Hand abzählen, und damit rückt der Startzeitpunkt immer näher. Der privaten Raumfahrt steht ein entscheidender Schritt bevor: Am 13. März feuerten die Triebwerke der neu entwickelten Falcon 9 Rakete zum ersten Mal auf der Startanlage 40 der Cap Canaveral Luftwaffenbasis. Das "Static Firing", wie die Raumfahrttechniker diesen Test nennen, ist ein wichtiger Meilenstein im Programm. Bei diesem "statischen" Testlauf ist die Rakete betankt und mit Halteklammern auf dem Starttisch befestigt. Dann werden nach einem normalen Countdown - so als wäre es ein richtiger Start - die Triebwerke für einige Sekunden gezündet, ohne dass die Rakete dabei abhebt.

Weiterlesen: Schicksalsstart für die Private Raumfahrt