Header

Sojus TMA-02MAm 22. November, um 3:26 Uhr mitteleuropäischer Zeit landete Sojus-TMA 02M sicher in der kasachischen Steppe. Damit beendeten Sergej Wolkow, Michael Fossum und Satoshi Furukawa die Mission der ISS-Expedition 29 nach 167 Tagen im Orbit.  Die Landung erfolgte bei 51 Grad nördlicher Breite und 67 Grad 10 Minuten östlicher Länge rund 80 Kilometer nördlich der Stadt Arkalyk in Kasachstan.

Bevor die abreisende Crew die Station verließen übergab Fossum das Kommando der ISS an den NASA-Astronauten Dan Burbank, der die Leitung der Expedition 30 inne hat. Burbank und die beiden russischen Flugingenieure Anatoli Ivanishin und Anton Shkaplerov sind für die nächsten Wochen die einzigen Crew-Mitglieder an Bord. Die drei anderen Besatzungsmitglieder der Expedition 30, der NASA-Astronaut Don Pettit, sein ESA-Kollege Andre Kuipers und der russische Kosmonaut Oleg Kononenko sollen am 21. Dezember von Baikonur aus den Flug zur ISS antreten und dort am 23. Dezember anlegen.

Die zurückgekehrten Besatzungsmitglieder überstanden Flug und Rückkehr in bester gesundheitlicher Verfassung. Im Landegebiet herrschten winterliche Bedingungen mit sehr niedrigen Temperaturen. Sergej Wolkow reiste nach der Bergung in das russische Kosmonauten-Ausbildungszentrum nahe Moskau, Michael Fossum und Satoshi Furukawa flogen sofort in die USA weiter.

Die längste Gesamt-Aufenthaltsdauer der drei im Orbit kann jetzt Sergej Wolkow mit 366 Tagen und zwei Missionen für sich verbuchen, gefolgt von Michael Fossum mit 194 Tagen bei drei Missionen und Satoshi Furukawa mit 167 Tagen, der seine erste Mission durchführte.