FackelNach 166 Tagen im Orbit kehrte die Crew von Sojus TMA-09 in den frühen Morgenstunden des 11. November wieder zur Erde zurück. Mit sich führten die drei Raumfahrer eine olympische Fackel, die nur fünf Tage zuvor von der Crew von Sojus TMA-11M zur Station gebracht worden war. Zwei Tage vor der Landung war sie bei einem Außenbordmanöver symbolisch "übergeben" worden. Die Planer der olympischen Spiele in Sochi wollen dieser Fackel noch eine besondere Rolle in der Eröffnungszeremonie der Winterspiele zuordnen.

Innerhalb von Minuten waren die Bergungsmannschaften bei der Kapsel und halfen der Crew aus der engen Kabine. Die Kapsel kam nach der Landung, wegen des erheblichen Bodenwindes, auf der Seite zum Liegen. Die Crew, bestehend aus dem russischen Kosmonauten und Kommandant Fjodor Jurtschikin, Luca Parmitano von der ESA und der NASA-Astronautin Karen Nyberg blieb aber völlig unbeschadet. Jurtschikin hielt die Olympische Fackel in der Hand und winkte damit gleich mal in die Fernsehkameras.

90 Minuten nach der Landung, nach einer eingehenden medizinischen Untersuchung in einem aufblasbaren Zelt, wurden Jurtschikin, Parmitano und Nyberg mit dem Hubschrauber nach Karaganda geflogen. Dort - knapp 400 Kilometer von der Landestelle entfernt - gab es eine kurze Willkommensfeier. Von da aus flogen Nyberg und Parmitano nach Houston, während Jurtschikin nach Moskau gebracht wurde.

An Bord der ISS befinden sich nun die Crews von Sojus TMA-10M und Sojus TMA-11M. Das sind Oleg Kotov, Sergey Ryazanski und Michael Hopkins sowie Michael Turin, Rick Mastracchio und Koichi Wakata.