Header

Peggy Whitson; Credit: NovostiDie Raumfahrt ist wieder um eine Erstleistung reicher. Als erster Kosmonaut der Geschichte musste heute morgen Yuri Malechenko feststellen, dass nach seiner Landung mit der Raumkapsel Sojus TMA-11 weit und breit niemand da war, um ihn und seine beiden Crew-Kameradinnen Peggy Whitson und Yi So-yeon abzuholen. Auch über den Bordfunk meldete sich niemand. So bleib Malenchenko keine andere Wahl, als zum Handy zu greifen und den Bergungskräften Bescheid zu geben, dass er nunmehr wieder auf der Erde zurück sei und doch bitte abgeholt werden möchte.

Weiterlesen: Nach Hause telefonieren

Zwei Kosmonauten-Generatonen; Credit: Dimitry Lovetzky "Er fing ungefähr vor zwei Wochen an, mir Ratschläge zu geben. Aber seitdem sind es immer mehr geworden. Vor allem über Dinge, die man bei einem Raumflug erlebt und die nicht im Training vermittelt werden". Das meinte Sergei Volkov in einem Interview Ende Januar. Sein Berater: Alexander Volkov, Held der Sowjetunion, Ex-Kosmonaut mit mehr als 400 Tagen Weltraumerfahrung aus drei Raumflügen in den Jahren 1985 - 1991 und Vater von Sergei Volkov.
Weiterlesen: Familienbande

19jähriger Subzyklus einer Ostertafel des Beda Venerabilis - Auszug aus einer Handschrift der Stiftsbibliothek Melk aus der zweiten Hälfte des 9.Jhd . In 8 Spalten werden alle notwendigen chronologischen Elemente zur Konstruktion des Osterdatums: 1. Anni Domini, 2. Indictiones, 3. Epactes lunares, 4. Concurrent, 5. Ciclus Lunae (goldene Zahl) 6. Luna XIIII Pascae (Datum des zyklischen Vollmondes) 7. Dies Dominic Pasce (Ostersonntag) 8. Lun. ips. dies (zyklisches Mondalter am Ostersonntag; quasi Kontrollsumme) 8. gelegentlich auch historische Eintragungen zum Jahr. Bild: Stiftsbibliothek Melk, CM412 Dass der Ostersonntag der Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond sei, wird  vielerorts als Allgemeinwissen betrachtet und kann auch als hinreichend genau angesehen werden. Umso mehr wird aber im Jahre 2019 Verwunderung darüber herrschen, dass der Ostertermin ganze vier Wochen nach dem Ostervollmond gefeiert werden wird. Was ist passiert? Ist der Mond vielleicht doch nicht mehr der Taktangebende in diesem Spiel?  >>Bildbeschreibung siehe unten

Wieviel Mond steckt noch in Ostern?

Weiterlesen: Ostern und der Mond

Julius Cäsar Kurze Kulturgeschichte zum Schalttag 2008

Cäsar wurde an den Iden des März ermordet. Er hätte vielleicht auch schon zwei Wochen früher, an den Kalenden des März, sterben können, aber da hatten seine Häscher vielleicht keine Zeit. An den Kalenden, dem ersten Tag des Monats im alten Rom, wurden nämlich die Schulden bezahlt. Und nachdem dieser Tag wichtig war, wurde er stets „ausgerufen“, im Lateinischen „calare“ – nur deshalb sprechen wir noch heute vom „Kalender“, nicht etwas vom „Ider“ oder gar „Idender“.

Weiterlesen: Die Kalenden des März

Vergleich Apollo 11 - Altair; Credit: Collectspace

"Mondbasis Shakleton here, the Altair has landed". Erst vor einigen Wochen haben wir den Lesern des Orion einen Beitrag mit dieser Überschrift vorgestellt. Den einen oder die andere überkam bei diesem Titel vielleicht ein Deja-vu-Gefühl. Erinnert uns dieser Spruch nicht an irgendetwas? Was war das denn gleich? Hat das vielleicht nicht nur mit dem neuen amerikanischen Raumfahrtprogramm zu tun, sondern irgendwie auch mit der ersten bemannten Mondlandung von Apollo 11 vor nunmehr fast 40 Jahren?
Weiterlesen: Orion&Altair und Apollo&Eagle

Credit: NASAStellen Sie sich vor: Im Internet wird Ihnen der Atlantische Ozean angeboten, parzelliert und zum Diskontpreis.

Sie entscheiden sich für ein 10x10 Kilometer großes Stück, strategisch vor den portugiesischen Küstengewässern gelegen, und kaufen es kurzerhand. Ab nun gehört dieser gigantische Wasserwürfel samt der sich kräuselnden Oberfläche, dem Seegetier und natürlich dem Kontinentalsockel inklusive Schiffswracks und Bodenschätzen Ihnen.

>> Digg it!

Weiterlesen: Darf's ein Stückchen Mond sein?

Straßenbefragung

>>Straßenbefragung (Video)


Als sich die Astronomie von der Astrologie trennte

Wie vielen Astronomen ist es wohl schon passiert, dass sie als "Astrologen" bezeichnet wurden? Man kann mit mehr oder weniger Humor zur Kenntnis nehmen, dass die Tätigkeit eines Astronomen kaum bekannt ist, während Astrologie weite Verbreitung findet. Die Astronomie hat im Laufe ihrer Geschichte durch ideologische Komponenten sehr gelitten. Die Auseinandersetzung mit der Kirche hat die Entwicklung der Astronomie immer wieder tragisch berührt.

Weiterlesen: Astronomie versus Astrologie

G. Zotti, 2005-04-16 Straßenbeleuchtung, beleuchtete Werbetafeln, Außenbeleuchtung und Skybeamer -  vor allem in Großstädten sorgen zahllose helle Lichtquellen für eine ausgeprägte künstliche Aufhellung des Nachthimmels. Diese Lichtglocken entstehen durch die Streuung des Lichtes in den unteren Schichten der Atmosphäre und haben zur Folge, dass bis zu 90 Prozent der Sterne und vor allem schwache, aber auch große, eigentlich auffällige Objekte wie die Milchstraße oder Kometen nicht mehr sichtbar sind.

Weiterlesen: Lichtverschmutzung