Header

Mars; Credit: NASA/ESA/STScI Regelmäßig um den 27. August kursieren Meldungen, wonach an diesem Tag der Mars am Himmel so gross erschiene wie der Vollmond und dass man sich dieses Schauspiel auf keinen Fall entgehen lassen solle. Und jedes Jahr ist diese Meldung schlicht und einfach falsch. Mars kann niemals so gross wie der Vollmond erscheinen, denn dann müsste er sich in einer Entfernung von rund 1,5 Millionen Kilometer von der Erde befinden, das ist einfach unmöglich. Weniger als knapp 56 Millionen Kilometer können es nie werden.

Der Ursprung dieser Nachricht liegt in einem falschen Pressezitat aus Anlass der Marssichtbarkeit 2003. Am 27. 8. 2003 näherte sich der Planet Mars der Erde auf 55,76 Mio. km, das ist - allerdings nur in den Nachkommastellen - der geringste Wert im 21. Jahrhundert. Damals beschrieben Astronomen die Erscheinung so, dass "Mars im Teleskop bei 60-facher Vergrößerung so gross erscheint wie der Vollmond mit freiem Auge". Dieser Text wurde fälschlich vereinfacht und das Teleskop und die Vergrößerung einfach weggelassen.

Vernachlässigt wird auch der Umstand, dass Mars nicht jedes Jahr am 27. August der Erde nahe kommt, sondern zu ganz unterschiedlichen Terminen. Die nächste Annäherung des Mars wird am 27. Januar 2010 stattfinden, allerdings in einer Entfernung von 99,33 Mio km, sodass der Mars im Fernrohr bei 130-facher Vergrößerung so gross erscheinen wird wie der Vollmond mit freiem Auge. Die nächste enge Annäherung wird erst am 31. Juli 2018 stattfinden mit einer Entfernung von 57,59 Mio km. Und näher als am 27. August 2003 wird Mars der Erde wirklich erst am 28. August 2287 kommen, und zwar um kosmisch gesehen "lächerliche" 70.000 km im Vergleich zu 2003.

Die Quelle dieser jährlichen Falschmeldung, im Internet bekannt als "Mars Hoax", also "Mars-Presseente", ist unbekannt. Sie liegt am wahrscheinlichsten im Bereich jener Kreise, die dem Internet und seinen Betreibern bewusst Schaden zufügen möchten, denn die Mails enden immer mit "schicke diese Mail an möglichst viele Personen weiter" - eine Unsitte, die zu erhöhter Mailflut und Überlastung der Internetrechner führt.

Alexander Pikhard, WAA