Header

Alle gleichzeitig Lieber Leser des Orion, die letzten Jahre haben es Ihnen schmerzlich gezeigt: Unser Planet ist echt zu klein für Sie geworden. Ausgelatscht, sozusagen. Dabei "latschen" Sie doch eigentlich gerne, pardon: Sie "trekken" selbstverständlich. Haben Sie nicht die letzten Jahre die eine oder andere dieser Abenteuer-Wandertouren unternommen? Würden Sie nicht gerne mehr in dieser Richtung unternehmen, wenn Ihnen nicht auf Schritt und Tritt die lieben Mitmenschen vor die Füße laufen würden? Wir haben jetzt was Neues für Sie im Angebot. Wandertouren auf dem Mond. Aber lesen Sie selbst...

Science Fiction. Mein Freund weigert sich für gewöhnlich, zusammen mit mir SF-Filme anzugucken, weil ich immer “zwar inhaltlich richtige, aber trotzdem störende Bemerkungen mache” und ihm dadurch die Stimmung versaue. Wie zum Beispiel: “Warum fliegt das Raumschiff eine Kurve? Ist hier etwa Luft vorhanden?” Solche Kleinigkeiten nerven mich einfach. In manch einem Film ist eine derartige Ansammlung von “Kleinigkeiten” zu finden, dass sie in meinen Augen zur Parodie verkommen - Beispiel: “Red Planet“. Der ist ungefähr so lustig wie “Spaceballs“, nur dass das sicher nicht die Absicht der Produzenten war.

Weiterlesen: Wir hassen es, wir lieben es

NASA schließt Beurteilungsphase ab

Wir schreiben das Jahr 1491. Ein gewisser Christopher Columbus, Nautiker am Seeinstitut von Genua und Admiral zur See, hat den Vereinigten spanischen Königreichen Kastilien und Aragonien die Pläne für eine Aufsehen erregende Forschungsexpedition vorgelegt. Sein Antrag wurde daraufhin vom Auswahlkomitee der NASA, der Nationalen Aragonisch-Kastilischen Seeforschungs-Administration, geprüft. Der nachfolgend abgedruckte Schlussbericht wurde an den Selektionsausschuss für die Genehmigung von Forschungsvorhaben im Rahmen des Programa de la exploración del mar Ihrer königlichen Majestäten von Kastilien und Aragonien übermittelt...

Weiterlesen: Das Westkurs-Angebot von C. Columbus