Header

Mit einem perfekten Start in den frühen Morgenstunden des 6. März (MEZ) wurde die Flotte der europäischen Copernicus-Umweltbeobachtungssatelliten um eine fünfte Flugeinheit verstärkt. Eine Trägerrakete des Typs Vega brachte dabei Sentinel-2B sicher auf eine sonnensynchrone Erdumlaufbahn in knapp 800 Kilometern Höhe. Sentinel ist das "Weltraumsegment" des Copernicus-Programms, das aus sechs verschiedenen Typen von eigenständigen Satelliten, bzw. Nutzlastpaketen auf anderen Satelliten besteht, welche die Erde mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen beobachten.

Weiterlesen: Sentinel 2B verstärkt die Copernicus-Flotte

Der rapide Hochlauf der chinesischen Raumfahrtaktivitäten führte in den frühen Morgenstunden des 3. März erneut zum Erstflug einer Trägerrakete. Es handelt sich dabei um die Kaituozhe-2 oder kurz KT-2, die einen experimentellen Satelliten in die Umlaufbahn transportierte. Der Start erfolgte vom Satellitenstartzentrum Jiuquan. Die Mission war offensichtlich erfolgreich. Damit hat China alleine in den letzten zweieinhalb Jahren sechs neue Typen von Satellitenträgern eingeführt, davon drei in der Klasse der "Small-Launcher".

Weiterlesen: Kaituozhe-2 führt erfolgreichen Erstflug durch

Beim zweiten Start eine Atlas 5 in diesem Jahr und der insgesamt 70. Atlas 5-Mission überhaupt brachte die Rakete von der Luftwaffenbasis Vandenberg aus eine geheime Nutzlast des National Reconnaissance Office (NRO)  in einen niedrige Erdumlaufbahn. Die Nutzlast trug die generische Bezeichnung NRO-L 67, was nichts anderes bedeutet, als dass es der 67. Start für diesen Zweig des US-Geheimdienstwesens ist.

Weiterlesen: NRO-L 67 ist Start Nummer 70 für die Atlas 5

Die Rakete mit der weltweit längsten Einsatzhistorie hat am 22. Februar ihre letzte Mission absolviert. Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos brachte an diesem Tag mit der 787. Sojus U das ISS-Versorgungsschiff Progress MS-05 auf eine Erdumlaufbahn. Die Sojus U war 43 Jahre lang im Einsatz. Diese heute älteste Version der Sojus wird nicht länger gebaut, weil dafür wesentliche Komponenten des Flugführungssystems aus der Ukraine kommen. Die erste Einsatzmission der Sojus U erfolgte am 18. Mai 1973. Die Rakete trug bei ihrer Abschiedsmission ein Logo zu Ehren von Sergei Koroljows 110. Geburtstag. In Koroljows OKB-1 wurde die Sojus einst entwickelt.

Weiterlesen: Abschiedsvorstellung für die Sojus U

SpaceX hat am 20. Februar die erste Mission von der historischen Startanlage 39A des Kennedy Space Centers das unbemannte Versorgungsraumschiff Dragon CRS-10 in eine Erdumlaufbahn gebracht. Das Raumfahrzeug soll am 23. Februar an der Internationalen Raumstation (ISS) anlegen. Die erste Stufe der Falcon 9 führte gut sieben Minuten nach dem Liftoff eine erfolgreiche Landung in der nur drei Kilometer vom Startort entfernten "Landing Zone 1" durch.

Weiterlesen: SpaceX nimmt historische Startanlage 39A wieder in Betrieb

Die europäische Raketen-Betreibergesellschaft Arianespace führte am 14. Februar die erste Mission einer Ariane 5 im Jahres 2017 durch. Die Rakete startete dabei von der Anlage 3 des Guyana Space Center, in der Nähe der Stadt  Kourou in Französisch Guyana.  An Bord des Trägers befanden sich die beiden Kommunikationssatelliten SKY Brasil-1 und Telkom-3S. Der Flug trug die Bezeichnung VA 235 (für: Vol Ariane No. 235) und war die zweite von 12 Arianespace-Missionen, die in diesem Jahr mit Trägern der Typen Vega, Sojus und Ariane 5 geplant sind. Der erste Arianespace-Einsatz war vor gut zwei Wochen erfolgt, als eine Sojus ST-B den Kommunikationssatelliten Hispasat 36W-1 ins All brachte.

Weiterlesen: Ariane 5 bringt SKY Brasil-1 und Telkom-3S in den Orbit

Beim ersten Arianespace-Start des Jahres 2017 brachte am 28. Januar eine Rakete des Typs Sojus ST-B den spanischen Kommunikationssatelliten Hispasat 36W1 auf eine geostationäre Transferbahn. Es war dies das erste Mal, dass eine Rakete der Sojus-Reihe vom Guyana Space Center aus für den Start eines geostationären Kommunikationssatelliten eingesetzt wurde. Gleichzeitig war es der 16. Start einer Sojus vom europäischen Raumflughafen aus.

Weiterlesen: Sojus ST-B startet Hispasat 36W1

Japan brachte am 24. Januar den militärischen Kommunikationssatelliten DSN-2 erfolgreich auf eine geostationäre Transferbahn. Die Mission nahm am Raumfahrtzentrum Tanegashima um 8:44 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 16:44 Uhr Ortszeit) zu Beginn eines 78 Minuten langen Startfensters ihren Anfang. Als Träger wurde eine H-IIA in der Version 204 eingesetzt. Das ist die leistungsfähigste Variante dieses japanischen Standardträgers. Einer japanischen Tradition folgend wurde der Satellit nach dem erfolgreichen Start umbenannt und bekam den Namen "Kirameki 2".

Weiterlesen: Japan startet militärischen Kommunikationssatelliten

Unterkategorien