Header

China arbeitet normalerweise seine Planziele im Weltraum nahe an den ursprünglich veranschlagten Zeitplänen ab. Diese Regel gilt aber nicht für das Röntgenteleskop HXMT (für: Hard X-ray Modulation Telescope), den dieser Forschungssatellit hätte nach den ursprünglichen Plänen bereits im Jahre 2010 zu seinem Einsatz starten sollen. Erst am 15. Juni 2017 war es nun tatsächlich so weit. An Bord einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4B trat das 2.700 Kilogramm schwere Teleskop vom norchinesischen Startplatz Jiuquan aus seine Reise in den Orbit an.

Weiterlesen: China startet Huiyan-Röntgenteleskop

Mit einem fehlerlosen Start begab sich das unbemannte russische Versorgungsraumschiff Progress MS-06 am 14. Juni auf den Weg zur Internationalen Raumstation. Die Mission begann um 11:20 Uhr mitteleuropäischer Zeit (15:20 Uhr kasachischer Ortszeit) an der Startanlage 31/6 auf dem Kosmodrom in Baikonur. Die Progress wurde knapp neun Minuten nach dem Verlassen der Startrampe auf einem Übergangsorbit mit einem Perigäum von 193 Kilometern, einem Apogäum von 241 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 51,67 Grad abgesetzt. Das Anlegemanöver am Zwesda-Modul der ISS soll während der 36. Erdumkreisung am Freitag erfolgen.

Weiterlesen: Progress MS-06 auf dem Weg zur ISS

Das ist dieser Tage ein seltenes Ereignis. Eine Sojus-Kapsel kommt von der Internationalen Raumstation zurück und bringt nur zwei Besatzungsmitglieder auf die Erde zurück. Sojus MS-03 legte am 02. Juni um 12:47 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der ISS ab und landete um 16:10 Uhr in der kasachischen Steppe. Am Landegebiet setzte da schon die Abenddämmerung ein.

Weiterlesen: Rückkehr zu zweit in Sojus MS-03

Nach eine Pause von fast genau einem Jahr (tatsächlich ist es nur ein Tag weniger) wegen schwerer Qualitätsmängel in der Fertigung der Triebwerke, nahm die russische Proton-Trägerrakete am 8. Juni wieder ihren aktiven Dienst auf. Die Mission begann an der Startrampe 24 des Kosmodroms in Baikonur. Es war der 412. Start einer Proton-Rakete - gerechnet über alle Varianten - seit dem Erstflug dieses Trägers im Jahre 1965.

Weiterlesen: Proton nach langer Pause wieder im Dienst

Der erste Orbitalstart von Indiens neuer Trägerrakete, der GSLV Mark III, war ein voller Erfolg. Der Mission begann - exakt zum vorgesehenen Zeitpunkt - am 5. Juni von der zweiten Startrampe des Satish Dhawan Raumfahrtzentrums auf der ostindischen Insel Shriharikota. Bei der Mission wurde der Kommunikations-, Technologie- und Wissenschaftssatellit GSAT-19 in eine geostationäre Transferbahn transportiert.

Weiterlesen: Erfolg für Indien mit der GSLV Mark III

Alles verlief perfekt an diesem 3. Juni. Es war der insgesamt 100. Start von der historischen Startanlage 39A am Kennedy Space Center, davon der 6. den SpaceX von hier aus durchführt (davor waren von hier aus 82 Shuttle-Flüge und 12 Saturn V-Missionen des Apollo- und Skylab-Programms gestartet worden). Es war der 35. Einsatz einer Falcon 9, die 11. erfolgreiche Rückführung einer Falcon 9-Erststufe, der 11. offizielle Dragon-Versorgungsflug zur ISS und der 13. Flug eines Dragon-Raumschiffes überhaupt.

Weiterlesen: Perfekter Flug für Falcon 9 und Dragon CRS-11

Beim dritten Start innerhalb weniger Wochen brachte die Arianespace bei der Mission VA237 eine Rekordnutzlast in den geostationären Transferorbit.  Die beiden Satelliten an Bord des Trägers, ViaSat-2 und Eutelsat 172B brachten, zusammen mit der Doppelstartstruktur und dem Adapter, 10.865 Kilogramm auf die Waage. Die Startmission begann um 1:45 Uhr mitteleuropäischer Zeit am europäischen Raumflughafen in Kourou, in Französisch Guyana. Es war der 79. erfolgreiche Start einer Ariane 5 in ununterbrochener Reihenfolge.

Weiterlesen: Ariane 5 bringt Rekordnutzlast in den Orbit

Japan brachte am 1. Juni den zweiten Satelliten seines so genannten Quasi-Zenith Satellite Systems (QZSS) erfolgreich in den vorgesehenen Orbit. Der Start des Raumfahrzeugs mit dem Namen Michibiki-2 erfolgte um 2:17 Uhr mitteleuropäischer Zeit, entsprechend 9:17 Uhr japanischer Ortszeit. Startort war der Yoshinobu Startkomplex am Tanegashima Raumfahrtzentrum der japanischen Raumfahrtbehörde JAXA. Als Träger wurde die 34. Flugeinheit einer Rakete des Typs H2A-202 eingesetzt.

Weiterlesen: Michibiki-2 ermöglicht genaue Positionsdaten

Am 25. Mai, nur gut zwei Stunden nach dem Start der Rocketlab Electron, brachte Russland einen militärischen Aufklärungssatelliten der EKS-Baureihe in den Orbit. Das Raumfahrzeug ist die zweite Flugeinheit des neuen Tundra-Frühwarnsystems. Aufgabe des Satelliten ist das Aufspüren und die Bahnverfolgung von Raketenstarts weltweit. Als Träger wurde eine Sojus 2.1b "Fregat" eingesetzt. Die Mission war erst der fünfte Orbitalstarts Russlands in diesem Jahr, wenn man die beiden Sojus-Einsätze, die vom europäischen Raumfahrtgelände Kourou aus erfolgten, mitzählt. Das ist eine erheblich geringere Anzahl als in den vergangenen Jahren, wo zum selben Zeitpunkt im Jahr meist schon mindestens 10-12 Flüge durchgeführt worden waren.

Weiterlesen: Russland bringt Aufklärungssatelliten in den Orbit

Unterkategorien