Header

SpaceX führte in den frühen Morgenstunden des 6. Juli (mitteleuropäischer Zeit) erfolgreich den Start des Kommunikationssatelliten Intelsat 35e durch. Der Flug, der an der historischen Startanlage 39A des Kennedy Space Centers begann, gelang erst im dritten Anlauf. Zweimal war der Countdown in den letzten Tagen nur Sekunden vor der Zündung der Triebwerke abgebrochen worden. Schuld daran war ein fehlerhaft arbeitendes Sensorsystem an der Bodenausrüstung. Es war bereits der zehnte Einsatz einer Falcon 9 in diesem Jahr, der vierte im Zeitraum eines Monats und der dritte in einem Zwei-Wochen-Zeitraum. Außerdem war es der 38. Flug einer Falcon 9-Rakete insgesamt.

Weiterlesen: Falcon 9 startet mit Intelsat 35e beim dritten Versuch

Der misslungene Versuch Chinas, mit der neuen Großträgerrakete Langer Marsch 5 den gewaltigen experimentellen Kommunikationssatelliten Shijian 18 in einen geostationären Transferorbit zu bringen, dürfte der teuerste Fehlschlag in der Geschichte der chinesischen Raumfahrt sein. Dabei sah zunächst alles perfekt aus. Die Mission begann um 13:23 Uhr mitteleuropäischer Zeit am Startkomplex 101 des neuen Weltraumbahnhofs von Wenchang am Gelben Meer. Die ersten Flugminuten bis hin zur Trennung der Booster verliefen offensichtlich problemlos. Dann aber kam es zu einem noch nicht näher bekannten Leistungsabfall in der Zentralstufe des Trägers, verursacht offensichtlich durch ein Versagen eines der beiden YF-77 Triebwerke. Dieser Raketenmotor stellt die bedeutendste technische Entwicklung des Langer Marsch 5-Programms dar.

Weiterlesen: Teurer Fehlschlag

Arianespace führte am 28. Juni den vierten Einsatz einer Ariane 5 ECA in diesem Jahr durch. Bei dieser Mission wurden Inmarsat-S EAN/HellasSat 3 für Inmarsat und HellasSat und GSAT-17 für die indische ISRO in eine geostationäre Transferbahn gebracht. Die Mission, sie trug die Bezeichnung VA 238, begann um 23:15 Uhr mitteleuropäischer Zeit und verlief vollständig erfolgreich.

Weiterlesen: Ariane 5 ECA: 80 Erfolge in ununterbrochener Serie

Nur zwei Tage nach dem Start einer Falcon 9-Rakete in Florida sandte SpaceX am 25. Juni von der kalifornischen Luftwaffenbasis Vandenberg aus eine weitere Rakete dieses Typs in die Erdumlaufbahn. Dieses Mal waren 10 Satelliten der Iridium NEXT-Bauserie an Bord. SpaceX hat den Auftrag, praktisch die gesamte Konstellation für Iridium zu starten. Das Unternehmen wird dabei insgesamt acht Starts durchführen. Siebenmal werden 10 der jeweils 860 Kilogramm schweren Satelliten transportiert, bei der achten Mission sind es nur fünf. Der Flug an diesem 25. Juni war der zweite SpaceX-Einsatz für Iridium.

Weiterlesen: SpaceX startet und landet zwei Falcon 9 in zwei Tagen

Nur eine gute Stunde nach dem Start einer Sojus 2.1v von Plesetzk aus, erfolgte am 23. Juni der dritte Orbitalmission des Tages. Dieses Mal startete eine „Flight Proven“ Falcon 9 mit dem bulgarischen Kommunikationssatelliten BulgariaSat-1. Die erste Stufe des bei dieser Mission verwendeten Trägers hatte bereits im Januar eine Mission absolviert, damals um von der Westküste aus 10 Iridium-Kommunikationssatelliten in den Orbit zu transportieren. Es war das zweite Mal, dass SpaceX die erste Stufe einer Falcon 9 wiederverwendet, und es war die 36. Mission einer Falcon 9 überhaupt.

Weiterlesen: „Flight Proven“ Falcon startet BulgariaSat-1

Eine russische Trägerrakete des Typs Sojus 2.1v/Wolga brachte am 23. Juni eine nicht spezifizierte militärische Nutzlast auf eine sonnensynchrone, polare Erdumlaufbahn. Die russischen Streitkräfte, die den Start durchführten, bezeichneten die Nutzlast als Kosmos 2519. Die Mission begann um 20:04 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startanlage 43/4 des nordrussischen Weltraumbahnhofs Plesetzk. Es ist dies dorft die einzige verbliebene aktive Startanlage für die Sojus und ihre Varianten. In den Jahren der Sowjetunion waren in Plesetzk vier derartige Anlagen in Betrieb.

Weiterlesen: Sojus 2.1v transportiert geheime Nutzlast ins All

Am 23. Juni hat die indische PSLV-Trägerrakete ihre Reputation als Spezialträger für Kleinsatelliten erneut bestätigt. Bei der Mission wurden neben der Hauptnutzlast, dem indischen Carosat-2E Erdbeobachtungssatelliten, noch 30 Nanosatelliten und Cubesats aus insgesamt 14 Ländern in den Orbit transportiert. Es war der insgesamt 40. Einsatz einer PSLV-Trägerrakete und der 17. Flug in der XL-Konfiguration mit sechs Feststoffboostern zur Startunterstützung.

Weiterlesen: PSLV bringt 31 Satelliten in den Orbit

Nur drei Tage nach dem erfolgreichen Transport des Huiyan-Röntgenteleskops in den Orbit startete China den Kommunikationssatelliten Chinasat 9A, der auf einer geostationären Transferbahn abgesetzt werden sollte. Dies gelang aber nur teilweise. Während der zweiten Brennphase der dritten Stufe der Trägerrakete vom Typ Langer Marsch 3B/G2 kam es zu einer Anomalie in der Flugsteuerung, wodurch das Raumfahrzeug am Ende auf einer wesentlich zu niedrigen Bahn strandete. Möglicherweise kann der Satellit dieses Defizit ausgleichen, und sich selbst auf die vorgesehene Bahn bringen. Dies wird aber sehr zu Lasten seiner Einsatzlebensdauer gehen, da die für Orbitmanöver vorgesehenen Treibstoffvorräte zu einem erheblichen Teil in die "Rettungsbemühungen" mit einbezogen werden müssen. Derzeitige Schätzungen laufen darauf hinaus, dass der Satellit dann nur etwa 5 Jahre statt der vorgesehenen 15 Jahre Dienst tun kann.

Weiterlesen: Chinasat 9A in falschem Orbit abgeliefert

China arbeitet normalerweise seine Planziele im Weltraum nahe an den ursprünglich veranschlagten Zeitplänen ab. Diese Regel gilt aber nicht für das Röntgenteleskop HXMT (für: Hard X-ray Modulation Telescope), den dieser Forschungssatellit hätte nach den ursprünglichen Plänen bereits im Jahre 2010 zu seinem Einsatz starten sollen. Erst am 15. Juni 2017 war es nun tatsächlich so weit. An Bord einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 4B trat das 2.700 Kilogramm schwere Teleskop vom norchinesischen Startplatz Jiuquan aus seine Reise in den Orbit an.

Weiterlesen: China startet Huiyan-Röntgenteleskop

Unterkategorien