Am 10. April brachte China die Yaogan Weixing-31-01 Mission auf den Weg, die aus einer Gruppe von drei zusammen gehörenden militärischen Aufklärungssatelliten bestand, sowie einem vierten, davon unabhängigen Flugkörper, mit der Bezeichnung Weina-1b. Dieser Start stand nicht in den internationalen Startlisten und war im Vorfeld auch nicht angekündigt. Er ist ein weiterer Beleg dafür, dass die extrem hohe Startfrequenz Chinas in diesem Jahr anhält, denn dies war bereits der 11. chinesische Orbitalmission des laufenden Jahres.

Der Einsatz begann um 6:25 Uhr mitteleuropäischer Zeit an der Startrampe 94 der Anlage 43 des nordchinesischen Weltraumbahnhofs Jiuquan. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 4C verwendet.

Bei den drei Yaogan 31-01 Satelliten handelt es sich – glaubt man den chinesischen Medien – um Raumfahrzeuge für die “Untersuchung der elektromagnetischen Umgebung und anderer verwandter Technologie-Tests”. Es ist jedoch sicher, dass diese Bezeichnung dazu dient, den wahren Bestimmungszweck der Raumfahrzeuge zu verschleiern. Die Ähnlichkeiten dieser Mission mit denen von Yaogan 9, 16, 17, 20 und 31 - mit ihren jeweils drei im Verbund fliegenden Raumfahrzeugen – deutet auf eine NOSS-Mission hin (NOSS für: Naval Ocean Surveillance System). Die Aufgabe von NOSS-Raumfahrzeugen ist es, militärische Schiffe aufzufinden und ihren Kurs zu verfolgen. Die Positionspeilung geschieht dabei über Triangulation, weswegen in der Regel drei (bei neueren US-Systemen auch nur zwei) Satelliten benötigt werden, die sich in genau definierten Abständen zueinander bewegen.

Es gab im Vorfeld der Mission keine der sonst übliche NOTAMs (Notices to Airmen), die auf den Einschlagpunkt möglicher Stufungseffekte hinweist, ein deutlicher Beleg für den geheimen militärischen Charakter des Fluges. Auch die erzielte Umlaufbahn deutet darauf hin, dass es sich bei Yaogan-30-01 um eine NOSS-Mission handelt: Eine fast exakte Kreisbahn in einer Höhe von 1.100 Kilometern mit einer Bahnneigung zum Äquator von 63,40 Grad. Damit sind die neuen Satelliten koplanar mit den Satelliten des Yaogan-17 Trios. Insgesamt besetzt China damit drei Orbitalebenen mit jeweils sechs Satelliten.

Bei Weina-1b dürfte es sich dagegen um einen Mikrosatelliten handeln, mit dem tatsächlich neue Technologien im Weltraum erprobt werden.

Bild: Langer Marsch 4C mit der Yaogan 31-01 Gruppe und Weina-1bauf den Weg in den Orbit; Credit: ChinaNews