Erstmals in der Geschichte des Unternehmens führte SpaceX am 1. Mai einen militärischen Einsatz durch. Dabei wurde ein klassifizierter Satellit des National Reconnaissance Office (NRO) in eine niedrige Erdumlaufbahn gebracht. Der Start erfolgte, nach eintägiger Verspätung wegen eines technischen Problems, um 13:15 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 7:15 Uhr US-Ostküstenzeit) von der historischen Startrampe 39A des Kennedy Space Centers aus.  

Weiterlesen: SpaceX Falcon 9 bringt NRO-L79 in den Orbit

Obwohl es sich um einen unbemannten Start handelt, stellt die am 20. April gestartete Mission von Tianzhou-1 (TZ-1) die Weichen für die zukünftigen bemannten Raumfahrtaktivitäten Chinas. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Tianzhou ist das chinesische Äquivalent der ISS-Versorgungsraumschiffe. Es wird zukünftig für die Versorgung der großen modularen chinesischen Raumstation eingesetzt, deren Errichtung im kommenden Jahr beginnt und etwa fünf Jahre dauern soll.

Weiterlesen: Tianzhou-1 läutet neue Ära der chinesischen Raumfahrt ein

Mit einem fehlerlosen Start brachte am 18. April eine Atlas 5 401 der United Launch Alliance (ULA) den inzwischen siebten Raumtransporter der Cygnus-Serie auf den Weg zur Internationalen Raumstation. Das von Orbital Sciences gebaute Fracht-Raumschiff verließ den Startkomplex 41 in Cape Canaveral um 17:11 Uhr mitteleuropäischer Zeit (entsprechend 11:11 Uhr ostamerikanischer Ortszeit). 30 Minuten später war der geplante Übergangsorbit für den Anflug zur ISS erreicht. Es war dies der vierte Start für die ULA in diesem Jahr.

Weiterlesen: Cygnus OA-7 auf dem Weg zur ISS

Am 20. April startete das bemannte russische Raumschiff Sojus MS-04 zur Internationalen Raumstation. An Bord befanden sich der russische Kommandant Fjodor Jurtschikin und der NASA Astronaut Jack Fischer. Nach der derzeitigen Planung sollen die beiden 136 Tage im Orbit verbringen und im September wieder zur Erde zurückkehren.

Weiterlesen: Sojus MS-04 koppelt an ISS

China brachte am 12. April einen experimentellen Nachrichtensatelliten mit der Bezeichnung Shijian-13 in einen geostationären Transferorbit. Die Mission begann um 0:04 Uhr mitteleuropäischer Zeit am Startkomplex 2 des Raumfahrtzentrums Xichiang, das in der Provinz Sichuan liegt. Als Träger wurde eine Rakete des Typs Langer Marsch 3B/G2 eingesetzt.

Weiterlesen: China bringt experimentellen Nachrichtensatelliten in den Orbit