Die hohe Startfrequenz im chinesischen Raumfahrtprogramm hält an. Am 10. Dezember brachte eine Trägerrakete des Typs Langer Marsch 3B/G2 Algeriens ersten Telekommunikationssatelliten in eine geostationäre Transferbahn. Startort war der Weltraumbahnhof Xichang in Zentralchina. Der Satellit trägt die Bezeichnung Alcomsat-1.

Die Mission begann um 17:41 Uhr mitteleuropäischer Zeit von der Startrampe 2 des Startzentrums. 26 Minuten später wurde der Satellit auf einem leicht supersynchronen Transferorbit mit einem Perigäum von 183 Kilometern, einem Apogäum von 41.800 Kilometern und einer Bahnneigung von 26,4 Grad zum Äquator freigegeben.

Alcomsat-1 wies ein Startgewicht von 5.225 Kilogramm auf. Die Solargeneratoren stellen zum Ende der Lebensdauer noch eine Leistung von 10,5 Kilowatt zur Verfügung. Die Design-Lebensdauer des Satelliten beträgt 15 Jahre. Die endgültige Orbitposition wird sich 24,8 Grad westlicher Länge über dem Äquator befinden.

Alcomsat-1 wurde im Auftrag der ASAL (Agence Spatiale Algérienne) von der Chinese Academy of Space Technology (CAST) entwickelt und gebaut. Er basiert auf der DFH-4 Plattform und trägt 33 Transponder. 19 davon senden im Ku-Band, 12 im Ka-Band und zwei im L-Band. Damit können simultan etwa 200 TV-Programme auf Empfänger mit 45-Zentimeter-Empfangsschüsseln abgestrahlt werden.

Der Gesamtauftrag für Start und Produktion des Satelliten war an die China Great Wall Industries Corporation gegangen (CGWIC). Es war ein "All-inclusive-deal" wie ihn China zuvor schon für Bolivien, Nigeria und Laos durchgeführt hat. Diese "deals" beinhalten ein Komplettpaket mit der Lieferung des Satelliten, der Trägerrakete, der Bodenstationen, die komplette Startdurchführung und die Ausbildung des Personals, das nach der Indienststellungsphase den Satelliten überwachen und steuern soll. Aber auch reine Satellitenlieferungen ohne weiteren Service für Länder mit eigener Überwachungsinfrastruktur und ausgebildetem Personal finden in zunehmendem Maße statt, wie Lieferungen für Indonesien, Thailand und Weißrussland in den letzten Jahren gezeigt haben.

Bild: Alcomsat-1 in der Nahfeld-Messanlage; Credit: CAST