Nein, nicht den weltweit ersten Lastkraftwagen, sondern einen weiteren Satelliten der Yaogan-Reihe, sandte China am 3. Dezember in den Orbit. In dieser sehr allgemeinen Klassifikation trägt das Raumfahrzeug den Namen Yaogan-31. Daneben trägt aber auch die Bezeichnung "Land Surveying Satellite-1", woraus sich dann, über den Umweg der pinyin-Umschreibung der chinesischen Schriftsprache, aus dem Begriff Lùdì kānchá wèixīng 01 die offiziell benutzte Abkürzung LKW-1 ableitet. Der Satellit wurde von einer Trägerrakete des Typs Langer Marsch 2D auf einer sonnensynchronen Erdumlaufbahn abgesetzt.

Der Start von LKW-1 erfolgte am 3. Dezember, um 5:11 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom nordchinesischen Weltraumbahnhof Jiuquan aus. Wenige Minuten später war der Zielorbit mit einem Perigäum von 490 Kilometern, einem Apogäum von 500 Kilometern und einer Bahnneigung zum Äquator von 97,46 Grad erreicht.

Im Grund sagen alle drei Bezeichnungen recht wenig aus. Genauso wie die zusätzliche Erläuterung der chinesischen Medien, dass der Satellit "für wissenschaftliche Experimente, Landvermessung, Erntevoraussagen und Desaster-Monitoring" eingesetzt wird. Diese stereotype Beschreibung wird bei einem großen Teil der Yaogan-Satelliten im stets genau gleichen Wortlaut verwendet.

Aussagekräftiger ist da wahrscheinlich die Analyse erfahrener Beobachter, die Yaogan-31 für einen elektro-optischen Aufklärer der Jianbing-6 Serie oder einer Nachfolgereihe dieses Typs halten. Zu dieser Reihe gehören wahrscheinlich auch Yaogon 2, 4, 7, 11, 24 und Yaogan 30. Alle sind von Jiuquan aus auf Bahnen mit ähnlichen Parametern gestartet.

Bild: Die erste Stufe der Trägerrakete wird für den Start vorbereitet; Credit: ChinaNews